Stolberg: Zuschüsse für die Übernahme städtischer Aufgaben

Stolberg: Zuschüsse für die Übernahme städtischer Aufgaben

Gleich ein ganzes Bündel von Zuschüssen hat der Jugendhilfeausschuss in seiner jüngsten Sitzung freigegeben.

Dabei handelt es sich in erster Linie um Personal- Sachkosten- und Betriebskostenzuschüsse für freie Träger, die in Stolberg Aufgaben der Stadt übernommen haben und deshalb finanziell unterstützt werden. 14.6000 Euro erhält der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF)für das Jahr 2014. Das Geld wird zweckgebunden für die „Mütterberatung“ ausgezahlt, in deren Rahmen die Betreuung und Beratung alleinerziehender Mütter angeboten wird.

29.140 Euro gehen an den Sozialdienst Katholischer Männer für seine Arbeit im Bereich der Kinder- und Jugendpflege. „Der SKM erfüllt als freier Träger Aufgaben, die nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz städtische Pflichtaufgaben darstellen“, betonte Fachbereichsleiter Willi Seyffarth. Gleiches gilt auch für die Arbeiterwohlfahrt Stolberg, die für das laufende Jahr 14.060 Euro erhält.

Einem Betriebskostenzuschuss in Höhe von 9500 Euro für das Helene-Weber-Haus stimmte der Jugendhilfeausschuss ebenfalls geschlossen zu. Die Familienbildungsstätte bietet Angebote zur „Förderung der Erziehung in Familien“, so Willi Seyffarth, und das unter Einsatz von hauptamtlichem Personal.

Offene Jugendarbeit betreibt derweil die katholische Pfarre St.Lucia, vornehmlich auf dem Donnerberg, wo sie die KOT St. Josef unterhält. Hierfür gibt es einen Zuschuss aus Landesmitteln, der in vier Raten ausgezahlt werden soll und sich auf insgesamt 6272 Euro summiert. Hinzukommen 17.248 Euro als Personal- und Sachkostenzuschuss.

(gro)
Mehr von Aachener Zeitung