Stolberg-Schevenhütte: „Zum Backofen“ soll nun vorzeitig ausgebaut werden

Stolberg-Schevenhütte: „Zum Backofen“ soll nun vorzeitig ausgebaut werden

Innerhalb der nächsten drei Jahre soll in Schevenhütte die Straße „Zum Backofen“ saniert werden. Das schlägt die Verwaltung dem Verkehrsausschuss für seine Sitzung am 29. Oktober aufgrund eines Antrages der SPD vor.

Diese hatte moniert, dass nach der Sanierung der Wehebachbrücke die Fahrbahn bis in Höhe des Feuerwehrgerätehauses marode sei und erneuert werden müsse. Diese Ansicht bestätigt das Tiefbauamt. Gemäß ihres Katasters weist der „Backofen“ die Zustandsklasse „schlecht bis sehr schlecht“ (7-8 von acht möglichen) auf.

Darüber hinaus deutet das Schadensbild auf einen „heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsenen Unterbau“ hin. Somit reiche eine neue Verschleißschicht alleine für eine Sanierung nicht aus, sondern „ein Vollausbau ist erforderlich“, erklärt Tobias Röhm. Der Technische Beigeordnete verweist zudem auf die fehlende Straßenentwässerung. Aufgrund der Lage am Hang komme es immer wieder zu Unterspülungen.

Allerdings rangiert der „Backofen“ angesichts seiner geringen Verkehrsbedeutung bis dato lediglich auf Platz 214 der Prioriätenliste. Aufgrund es Vorstoßes der SPD soll ein Ausbau bis zum Ende der Bebauung (Haus-Nr. 21/24) in das Erneuerungsprogramm 2015-18 aufgenommen werden.

Der Aufwand dafür wird mit insgesamt 600.000 Euro kalkuliert. Anlieger müssen zu den Kosten nach Kommunalabgabengesetz (voraussichtlich 70 bis 80 Prozent) sowie für erstmals erschlossenen Bereiche nach Baugesetzbuch mit 90 Prozent herangezogen werden.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung