Stolberg-Breinig: Zauberhafte Lichtspiele in Breinig

Stolberg-Breinig: Zauberhafte Lichtspiele in Breinig

„Triptychon”, ein außergewöhnliches Projekt, das verschiedene Kunstformen auf ganzheitliche Weise umfasst, verwandelte am Abend die Pfarrkirche St. Barbara für einige Stunden in einen Kulturort mit im künstlerischen Sinne neuer Bestimmung und neuem Zuspruch.

Licht und Kunstobjekte, Musik und Tanz schafften eine besondere Atmosphäre, die die Besucher in ihren Bann zog und verzauberte. Das Breiniger Gotteshaus war die dritte und letzte Station für dieses Kunstereignis auf seinem grenzüberschreitenden Weg durch die Euregio. Zuvor war es unter dem Titel „Triptyque” in der Kirche „Saint André” in Liége sowie als „Triptiek” in Verviers in der dortigen „Saint-Remacle” Kirche inszeniert worden.

Dass Breinig in dieses Dreifachprojekt einbezogen wurde, ist der Initiatorin und Kulturbeauftragten des Kreises Aachen Dr. Nina Mika-Helfmeier zu verdanken. Sie hatte im Zuge der Restaurierung der Korfmacher-Orgel Kirche und Pfarrer kennen gelernt, Architektur und Innengestaltung als genau passend empfunden und ohne weiteres die Zustimmung von Pastor Ulrich Lühring erhalten. Dank einer Lichtinstallation von Jörg Rost entwarfen über hundert Scheinwerfer einen „Zaubergarten aus bunten Lichtern und schwarzen Schatten”.

Dorthe Goeden und Odine Lang zeigten schwebende Objekte, die „Gewachsenes und Geschaffenes in Bezug zueinander setzen”. Dazu spielte das Duo Boisserée aus Köln mit Gudrun Höbold (Violine) und Dietmar Berger (Violoncello) Teile aus Bachs „Kunst der Fuge” sowie einige zeitgenössische Kompositionen.

Mehr von Aachener Zeitung