Stolbergs Hauptbahnhof: „Willkommensgefühl“ im EVS-Hauptquartier

Stolbergs Hauptbahnhof: „Willkommensgefühl“ im EVS-Hauptquartier

Der Stolberger Hauptbahnhof hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Abgesehen von Parkhaus und Überführung hat vor allem das Hauptgebäude seit einigen Jahren eine neue Berufung gefunden.

Es ist die Zentrale der Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS). Das Gebäude stellte nun Geschäftsführer Christian Hartrampf bei einer Begehung im Rahmen des Stadtmarketing-Stammtisches vor.

Das Hauptgebäude, das 1888 gebaut wurde, steht unter Denkmalschutz. 2011 wurde es als neuer Standort der EVS eingeweiht, bis dahin standen umfangreiche Umbauarbeiten an. Die äußere Fassade musste gewahrt werden, innen hatte die EVS aber freie Hand. So entstanden die Leitstelle, ein Servicepoint mit Fahrkartenautomat sowie eine öffentliche Toilette.

Auch Überwachsungskameras wurden installiert, seitdem hat der Vandalismus deutlich abgenommen. „Es hat bisher drei Einbrüche im Servicepoint gegeben, es ist in letzter Zeit aber ruhiger geworden“, berichtet Hartrampf.

Bei den Fahrgästen kommt die Umgestaltung gut an, sie freuen sich jeden Morgen über frische Brötchen und Kaffee. Auch bei der Begehung hört man von den Teilnehmern Lob wie „Es ist wieder Leben da“ und „Man hat jetzt ein ganz anderes Willkommensgefühl.“

Es gibt allerdings auch noch einiges zu tun, wie Hartrampf zugibt. Das Glasdach im Wartebereich fehle noch und werde auch erst in etwa zwei bis drei Jahren installiert. Da sei man mit den Bauarbeiten des Parkhauses und der Überführung in Konflikt gekommen, die zuerst abgeschlossen werden. Außerdem denke die EVS über die Einrichtung eines Taxirufes am Hauptbahnhof nach.

Auch am Bahnhof gehen die Arbeiten in die nächste Runde. Aufgrund von erneuten Kranarbeiten ist die Rhenaniastraße von Donnerstag, 25. Oktober, bis voraussichtlich Mittwoch, 31. Oktober, in Höhe des Gustav-Wassilkowitsch-Platzes voll gesperrt. Die Zufahrten zum Parkhaus und zur Probsteistraße sind allerdings weiterhin erreichbar, teilt die Stolberger Verwaltung mit. Die Aseag wird dann ab beziehungsweise bis zur Einmündung Probsteistraße fahren.

(can)
Mehr von Aachener Zeitung