Rotbuchen-Aktion: Wieder heimische Hecken setzen

Rotbuchen-Aktion : Wieder heimische Hecken setzen

Der Heimat- und Eifelverein Rott organisiert bereits seit dem Jahr 1985 seine Rotbuchenaktion. Ziel der Aktion ist es, die Anpflanzung dieser heimischen, landschaftsbestimmenden Heckenart zu fördern.

Die Rotbuche ist in der Nordeifel schon seit Jahrhunderten die bevorzugte Heckenpflanze, weil sie nicht nur mit dem hiesigen Boden, sondern darüber hinaus auch mit dem  rauen Klima bestens zurechtkommt. Zudem lässt sie sich als Hecke in jeder beliebigen Größe und Form schneide. Auf diese Weise gewährt sie Sichtschutz zum Nachbarn und zur Straße. Und außerdem verliert sie ihr Laub erst mit dem Austrieb der neuen Blätter. Sie schützt vor Wind und Wetter und schafft so ein ausgeglichenes Kleinklima für Haus und Garten,. Natürlich gibt sie auch einen ästhetischen reizvollen Anblick.

Im Frühjahr ist es ein helles Grün, im Sommer ein saftiges, dunkles Grün und im Herbst ein schließlich ein Rotbraun. Die angebotenen Pflanzen sind dreijährig (ein Jahr Saatbeet/zwei Jahre verschult), kräftig und 80 bis 120 Zentimeter groß. Man setzt insgesamt fünf Stück pro Meter.

Bestellungen bis 30. März

Den Bestellzettel mit den Preisen sowie weitere Informationen (inklusive Pflanzanleitung) gibt es auch im Internet unter www.hev-rott.de im Abschnitt „Rotbuchen“. Bestellungen sind noch bis Samstag, 30. März, möglich. Der Ansprechpartner dafür ist Rainer Hülsheger. Er ist erreichbar unter Telefon 02471/2511. Ein weiterer Ansprechpartner ist Christoph Schell. Er ist erreichbar unter Telefon 02471/1354332. Man kann die Bestellung allerdings auch per E-Mail unter bestellung@hev-rott.de vornehmen.

Der Auslieferungstermin der Pflanzen ist dann am Samstag, 6. April, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr am Sportplatz in Rott. Die Bezahlung erfolgt an diesem Tag in bar bei der Abholung. Informationen zum Heimat- und Eifelverein Rott gibt es auch im Internet unter www.hev-rott.de.