1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg-Münsterbusch: Wehr entdeckt Liebe zum Karneval

Stolberg-Münsterbusch : Wehr entdeckt Liebe zum Karneval

Die Stolberger Feuerwehrmänner sind ein lustiges Völkchen: Das zeigte sich bei der Jahresabschlussfeier der Wehr, die seit längerer Zeit noch einmal in Form einer Karnevalssitzung zelebriert wurde.

Stadtbrandinspektor Toni Sturz ging mit gutem Beispiel voran und zeigte, dass Feuerwehr und Karneval zumindest am Samstag eng miteinander verbunden waren: Als Clown verkleidet, begrüßte er Führungskräfte, Ausbilder und ihre Begleitungen, die sich ebenfalls kostümiert hatten.

Buntes Program

Das Dreigestirn, Sturz sowie seine stellvertretenden Stadtbrandinspektoren Herbert Wiese und Bernd Claßen, hatten als Dankeschön für die Leistungen ihrer Mitarbeiter für ein buntes Programm gesorgt: Nach der musikalischen Einstimmung durch die Vichter Trommler betrat die KG Erste Große die Bühne.

Spätestens als Präsident Gottfried Hennig und Prinz GünterI. (Broich) ihre Sessionsorden gegen den Feuerwehrorden, ein selbst gebasteltes Strahlrohr, austauschten, war das Bündnis zwischen Feuerwehr und Karneval geschlossen. Nach der Rede der Tollität Günter I. erntete Mariechen Katharina Lütt für ihren Tanz kräftigen Applaus.

Zahlreiche Zugaben

Wer bis dahin noch nicht aufgetaut war, fing aber spätestens beim musikalischen Auftakt der Karamba Männcher mit dem Schunkeln an. Zu dem Lied „Wir klatsche in de Händscher” hob sich die Stimmung im Saal und vor allem Toni Sturz klatschte und sang kräftig mit. Schon jetzt waren die Karamba Männcher die Publikumslieblinge des Abends und gaben zahlreiche Zugaben.

Auch die Kaafsäck Jugendfanfaren Corps aus Dürwiß kamen mit ihrem Medley aus Stimmungsliedern wie „Country Roads” und altbewährten Karnevalsliedern gut an. Nach dem überzeugenden Auftritt der sieben Mädels der Tanzgruppe der KG Schevenhütte gab es bei dem Auftritt des „Scharwachmüsje” Rene Külzer große Lacherfolge.

Neben seinem glamourösen Auftritt im blau-gelben Frack und einer Portion Selbstironie nahm er die hohen Herren des Abends ebenfalls auf die Schippe: So hatte er für das Feuerwehr-Dreigestirn Sturz, Wiese und Claßen sowie für Bürgermeister Hans-Josef Siebertz einen passenden Witz auf Lager.

Tanzen, schunkeln, trommen

Mit dem Auftritt des Showballetts der KG Wenkbülle Donnerberg fand das Programm einen verdienten Abschluss: Der Showtanz mit vielen beeindruckenden Hebefiguren auf die Filmmusik von „Dirty Dancing” und Lieder wie „Movie Star” stammte zwar noch aus dem alten Programm, bewährte sich jedoch beim Publikum. Noch bis in die frühen Morgenstunden wurde zu Musik getanzt, geschunkelt und getrommelt.

Nach dieser erfolgreichen Feier denkt das Dreigestirn nun über eine Karnevalsfeier im großen Rahmen für das kommende Jahr nach.