Wasserballer erreichen bestes Ergebnis der Vereinshistorie

Sogar Aufstieg noch möglich : Wasserballer erreichen bestes Ergebnis der Vereinshistorie

Die erste Mannschaft des Stolberger SV hat einen erfolgreichen Saisonausklang gefeiert. Beim seit drei Jahren im Freibad Kruppsee ungeschlagenen SV Rheinhausen setzt sich das Team von Trainer Björn Simshäuser knapp aber verdient mit 10:8 (2:1, 2:2, 2:4, 4:1) durch.

Durch den Sieg gewinnt der SSV auch den direkten Vergleich gegen Rheinhausen und kann somit nicht mehr vom zweiten Tabellenplatz der Oberliga NRW verdrängt werden.

Auch ohne den kurzfristig ausgefallenen Kapitän Thomas Kreus zeigen die Kupferstädter in einem unterhaltsamen Spiel eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im großen Becken sorgen bei beiden Teams hauptsächlich die Centerspieler für Gefahr. Der SSV erzielt gleich vier Centertore, auch die Überzahlspiele werden überlegt und variantenreich abgeschlossen. Nach dem 1:0 für die Gastgeber dreht der SSV das Spiel auf 2:4, bevor diesmal Rheinhausen mit 7:5 einen Zwei-Tore-Vorsprung innehat. Mit dem 7:7 gleich zu Beginn des Schlussviertels ist alles wieder offen, dann schlägt der SSV doppelt zu. Das 8:9 zwei Minuten vor Schluss sorgt noch einmal für Spannung, doch die Gastgeber vergeben ihre letzten Torchancen, sodass die Kupferstädter praktisch mit dem Schlusspfiff den Endstand herstellen.

Die Tore für den SSV erzielen Mark Braun (5 Tore), Dennis Merö, Kilian Kozerke, Sebastian Braun, Tim Klos und Stefan Bergs (je 1). Mark Braun wird gleichzeitig mit 84 Toren Torschützenkönig der Saison 2018/19 vor Sebastian Braun (32) und Stefan Sanft (20). Insgesamt zeigt der SSV eine seiner besten Leistungen der Rückrunde. Defensiv ist die Abwehr um Torwart Ben Lenertz trotz vierwöchiger Spielpause bestens aufeinander eingestellt, im Angriff behalten die Offensivleute auch in hektischen Situationen die Nerven. Durch den Sieg hat man mit 25:11 Punkten und 186:160 Toren aufgrund des Vorrangs des direkten Vergleichs vor dem Torverhältnis nun den zweiten Tabellenplatz der Oberliga sicher, eine höhere Platzierung hat es in der 109-jährigen Vereinsgeschichte noch nicht gegeben. Mit einem Auge schielt man zudem auf den Düsseldorfer SC, Meister der zweiten Liga West und NRW Pokalsieger. Sollten die Landeshauptstädter den Gang in die Bundesliga antreten, würde der SSV sogar aufstiegsberechtigt für die 2. Liga sein.

Währenddessen hat auch die zweite Mannschaft des SSV die Saison beendet. In den beiden letzten Spielen sprangen in Hürth (9:15) und gegen Aqua Köln II (4:13) allerdings keine weiteren Punkte heraus, sodass das Team die Saison im Siebenerfeld der Mittelrheinliga mit 11:13 Punkten und 113:111 Toren auf dem 5. Tabellenplatz beendet. Torschützenkönig der zweiten Mannschaft wurde Christian Töller (21 Tore) vor Christian Schmitz (15) und Stephan Schorn (13). Die dritte Mannschaft des SSV hatte bereits den Meistertitel in der Bezirksliga Aachen perfekt gemacht. Mit 26:2 Punkten und 212:72 Toren setzte man sich vor der Konkurrenz aus Aachen durch. Die meisten Treffer in der Spielzeit 2018/19 erzielte dabei ebenfalls Christian Töller (41) vor Florian Grümmer (30) und Christian Schmitz (27).

Mehr von Aachener Zeitung