Stolberg/Bochum: Wasserball: SSV-Erste unterliegt in Verbandsliga gegen Bochum

Stolberg/Bochum: Wasserball: SSV-Erste unterliegt in Verbandsliga gegen Bochum

Die erste Mannschaft des Stolberger Schwimmvereins (SSV) hat im Rennen um die vorderen Plätze in der Verbandsliga einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen. Bei der Reserve Gegners BW Bochum gab es eine verdiente 13:15-Niederlage.

Das Team aus Bochum, bis dato mit schwankenden Ergebnissen, bot gegen den SSV trotz eines zeitgleichen Pokalspiels seiner ersten Mannschaft alles auf, was auch in der Verbandsliga spielberechtigt ist. Neben Stolbergs Kapitän Kreus mussten auch zwei weitere Akteure absagen, so dass nur zehn Mann aus der Kupferstadt die Reise nach Bochum antreten konnten.

Auf Augenhöhe

Dort entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Bochums starker Center, der an diesem Tag sechs der 15 Tore erzielte, musste mit einer Zonendeckung gedeckt werden. Im eigenen Angriff kam der SSV zu Beginn nicht mit der konsequenten Pressdeckung des Gastgebers klar. Erst nach dem 4:8 zur Pause wachten die Kupferstädter auf und starteten eine Aufholjagd.

Am Ende fehlte dann aber die Zeit, um den Blau-Weißen noch einmal gefährlich werden zu können. Die Treffer für das Stolberger Team erzielten Braun, Sanft (je 5 Tore), Bergs (2) und Simshäuser.

Auch die zweite Mannschaft des Stolberger Schwimmvereins bleibt in der Mittelrheinliga zum zweiten Mal in Folge ohne Punktgewinn. Beim Aachener SV, den man im Hinspiel noch mit 15:14 besiegen konnte, setzte es eine deutliche 10:17-Niederlage.

Im Mittelfeld

Dennoch rangieren die Kupferstädter weiter im Mittelfeld der Liga. Im Siebenerfeld will man mindestens Platz fünf erreichen, was bei noch vier von sechs ausstehenden Heimspielen sicherlich noch machbar ist.

Lediglich die dritte Mannschaft bleibt in der Bezirksliga Aachen das Maß aller Dinge. Das junge Team setzte sich sowohl beim Dürener TV (15:9) als auch bei der dritten Mannschaft des Aachener SV (15:4) souverän durch und führt die Liga weiterhin mit 14:0 Punkten an. Das bescheidene Ziel, das Erreichen der Play-offs, ist somit auch rechnerisch geglückt.

Auf wen man dort trifft, wird sich in den verbleibenden Partien zeigen. Sollte man den ersten Platz bis zuletzt verteidigen, steht wohl ein leichterer Gegner in Aussicht, möglich wären hier der Dürener TV, VfR Übach-Palenberg oder der ASV III, die alle noch Chancen auf den vierten Play-off-Platz besitzen.

Mehr von Aachener Zeitung