Interview mit Frischvermählten: Warum Stolberg eine Hochzeitsstadt ist

Interview mit Frischvermählten: Warum Stolberg eine Hochzeitsstadt ist

Die frisch gebackenen Stolberger Eheleute Nadine und Jan Kohlen erzählen im Gespräch, was die Kupferstadt zur Hochzeitsstadt macht und warum die noch junge Stolberger Hochzeitsmesse „Sag ja in Stolberg“ ein Gewinn für Verliebte und regionale Hochzeitsdienstleister ist.

Sie sind frisch vermählt und die Wahl für Ihre Hochzeit fiel auf Stolberg — Warum?

Nadine Kohlen: Wir sind beide in den kleinen und malerischen Ortschaften Stolbergs aufgewachsen. Somit kam für uns als Stolberger keine andere Stadt in Frage für diesen wichtigen Tag. Die Auswahl an attraktiven Orten zum Heiraten ist in Stolberg zudem sehr groß.

Wir haben uns für das alte Rathaus entschieden — hier gefiel uns vor allem das Ambiente im Inneren sowie insbesondere die Treppe vor dem Haupteingang, die sich sehr gut zum Spalier stehen eignet. Der neu umgestaltete Kaiserplatz vor dem alten Rathaus rundet zudem das Bild sehr schön ab!

Welche Vorteile bietet das Heiraten in der Kupferstadt?

Jan Kohlen: Bei der standesamtlichen Hochzeit hat uns besonders gefallen, dass wir unsere Trauung recht individuell gestalten konnten. Eine gute Hilfe hierfür war etwa der Fragebogen, durch welchen wir unsere Trauung noch persönlicher gestalten konnten. Darüber hinaus ist der Parkausweis für Brautpaare von großem Nutzen..

Am 16. September findet zum zweiten Mal die Hochzeitsmesse „Sag ja in Stolberg“ im Museum Zinkhütter Hof statt. Spielte die erste Messe vergangenes Jahr für euch eine Rolle bei der Suche nach guten Dienstleistern und Kontakten?

Nadine Kohlen:„Sag ja in Stolberg“ war die erste und einzige Hochzeitsmesse, die wir damals besucht haben. Die Messe bietet ein breit gefächertes Angebot: Hier waren viele bekannte Aussteller dabei, deren Angebote wir aber noch gar nicht kannten!

Für uns war es toll zu sehen, dass so viele Dienstleister sich in der direkten Nähe in und um Stolberg befinden. Zudem haben wir viele kleinere Firmen kennengelernt, die wir noch nicht kannten.

Mehr von Aachener Zeitung