Stolberg: Vortrag zur Geschichte des Textilgewerbes in Stolberg

Stolberg: Vortrag zur Geschichte des Textilgewerbes in Stolberg

Der Vortrag zur Geschichte der Textilindustrie in Stolberg, zweiter Teil, findet am 14. Juli, um 19.30 Uhr im Museum in der Torburg statt. Der Eintritt ist frei.

Im Vergleich zu den Stoffmanufakturen am Vichtbach entstand die Textilproduktion am Münsterbach später und ausschließlich als Kompensation der niedergehenden/-gegangenen Messingherstellung in Stolberg.

Im Teil zwei der Geschichte der Textilindustrie in Stolberg werden die zehn Orte der Textilbearbeitung entlang des Münsterbachs in einer simulierten Wanderung durch die schöne und reizvolle Auenlandschaft des Flusstals dargestellt. Im einzelnen werden die Bedeutung, die Besonderheiten und die wechselvolle Geschichte der Oberstein-, Elger-, Plätsch-, Gedau-, Bocks-, Hau-, obere und untere Busch-, Nepomucenus- und Hamm-Mühle beleuchtet.

Spezielle Ausführungen gibt es sowohl zu den Blütezeiten als auch zum Niedergang der einst glanzvollen Manufakturen, von denen einige den Aufstieg zu in ihrer Zeit bedeutenden Fabrikanlagen schafften. Heute ist von den ursprünglich zehn textilen Produktionsstätten nur noch die Nepomucenus-Mühle als Rheinische Hueck GmbH als Webereibetrieb mit einem speziellen Produktionssortiment übriggeblieben. Neben den Ausführungen zu den einzelnen Mühlen und deren Besitzern wird insbesondere auch das harte, oftmals elende Leben der Arbeiter beleuchtet, als es noch keine Gewerkschaften gab.

Eine Basisinformation über die verschiedenen Fasern und Wollmaterialen als Grundstoffen der Garne Tuche ergänzen den Vortrag. Dauer des Vortrags eine Stunde.

Mehr von Aachener Zeitung