Stolberg-Gressenich: Vorfreude auf den Kunstrasen bei der SG Stolberg

Stolberg-Gressenich: Vorfreude auf den Kunstrasen bei der SG Stolberg

Für eine Überraschung sorgte Raphael Lamm, Vorsitzender des Fußball-Kreises Aachen, bei der Jahreshauptversammlung der SG Stolberg. Er ehrte den Jugendleiter des Fusionsvereins, Wilfried Holten, und lobte ihn dabei in höchsten Tönen.

„Wilfried ist immer aktiv. Aktionen wie der Tag des Mädchenfußballs können nur durch sein großartiges Engagement zu Stande kommen“, erklärte Lamm und überreichte dem Geehrten die goldene Ehrennadel. Holten blieb wie immer bescheiden und betonte: „All diese Erfolge sind nur durch reichlich Unterstützung möglich.“

Viel habe sich verändert seit der letzten Versammlung, stellte derweil der Vorsitzende Axel Wirtz fest. Die erste Mannschaft habe ihre Leistungen in der Kreisliga A stabilisiert und stehe derzeit mit 24 Punkten auf einem guten Platz 3 der Tabelle. Bei der zweiten Mannschaft sei zwar eine dünne Personaldecke zu beanstanden, dennoch konnte sich die Reserve mit 29 Punkten zum Ende der vergangenen Saison in der Kreisliga C halten. Seit einigen Wochen trainieren diese nun nach mehrfachem Wechsel Fabian Dautzenberg und Stephan Sonntag.

Ein Highlight des Jahres stellte laut Wirtz die traditionelle Sportwoche dar, die auf dem Rasenplatz in Werth stattfand. Wieder monatlich erschienen und auf großes Interesse gestoßen sei die Vereinszeitschrift „Blau-Gelb-Aktuell“. Besonderen Dank sprach der Vorstand hierbei Günther Alt und Claudia Weber aus.

Der Bericht von Kassenwartin Sylvia Münstermann-Scheepers. wies ein Plus von etwa 5000 Euro auf den Konten des Vereins aus. Sie wird nach einstimmiger Wahl ihre Arbeit fortführen. „Die Zusammenarbeit hat immer hervorragend geklappt, dafür ist blindes Vertrauen nötig.“

Ziel für die nächste Saison ist unter anderem, eine A-Jugend stellen zu können, die zweite Mannschaft in der Klasse zu halten, neue Mitglieder und Werbepartner zu gewinnen sowie erfolgreiche Verhandlungen mit der Stadt bezüglich der Neugestaltung der Verträge über die Nutzung der Sportanlagen in Gressenich und Werth zu führen, blickte Axel Wirtz nach vorne.

Letzter Tagesordnungspunkt war der Bericht von Harry Rüttgers hinsichtlich des geplanten Kunstrasens: Nachdem im Mai der Bauantrag gestellt worden war, beschloss der Stadtrat im September , einen Zuschuss von 250 000 Euro zu gewähren, der jetzt zur Verfügung steht. Dennoch sind noch einige Kosten zu decken, weshalb man auf weitere Spenden und Sponsoren hofft. Rüttgers betonte jedoch ausdrücklich, dass nach der Fertigstellung des Projektes im nächsten Jahr keine finanziellen Verpflichtungen mehr bestehen werden: „Wenn der Ball rollt, ist der Platz bezahlt.“

(ish)
Mehr von Aachener Zeitung