Stolberg: Vorbereitungen für „Schule in Stolberg zu Kaisers Zeiten” laufen

Stolberg: Vorbereitungen für „Schule in Stolberg zu Kaisers Zeiten” laufen

Das Museum in der Torburg hat begonnen, eine Ausstellung zum Thema „Schule in Stolberg zu Kaisers Zeiten” aufzubauen. Das Museumsteam - Hermann Frantzen, Jürgen Griesel, Bärbel Wiese und Professor Roland Fuchs - möchte großen Besuchern in Erinnerung rufen und Kleinen vermitteln, wie Schule vormals in Deutschland und dementsprechend auch in Stolberg funktionierte.

Um die Ausstellung repräsentativ zu gestalten, werden noch Exponate aus der Zeit der Urgroß- oder der Großeltern gesucht: alte Schulbücher, Zeugnisse, Schreibhefte und andere Schulutensilien sowie Fotos bis Mitte der 30er Jahre. Bilder und Handschriften, besonders gern solche in Sütterlin-Schrift, sollen dann kopiert und in einem Album zum Blättern für die Museumsbesucher zusammengefasst werden.

Wenn es irgendwie möglich ist, wäre es sehr hilfreich, bei Fotos die Namen der abgebildeten Personen aus Stolberg zu vermerken. Das Museumsteam ist aber auch noch auf der Suche nach einem alten Tintenfässchen, nach Federhalter, Schiefertafel, Griffelkasten und Rohrstock als wesentliches Merkmal der seinerzeitigen Pädagogik.

Wer einen Beitrag für das Museum und damit für die Nachwelt leisten möchten, meldet sich bitte per E-Mail unter museum.torburg@googlemail.com.

An den Wochenenden ist das Team von 14 bis 18 Uhr im Museum am Luciaweg oder unter Telefon 82250 erreichbar. Kontakt ist auch möglich über die Stolberg-Touristik, Telefon 999 0081, Fax 999 0082, touristik@stolberg.de.

Mehr von Aachener Zeitung