Vorbereitungen für die Europawahl und die Bürgerwahl in Stolberg

EU- und Bürgermeisterwahl : Für den Wahltag wird alles doppelt gemacht

Die Zeiten, in denen städtische Mitarbeiter die Wahlbriefe den Haushalten zustellten, sind in Stolberg schon länger vorbei. Die Deutsche Post hat diese Aufgabe genommen.

Sie informiert nun, dass sie in diesen Tagen rund 42.500 Wahlbenachrichtigungen zur Europawahl am 26. Mai in Stolberg zustellt. Allerdings stellt sie – anders als in den meisten Kommunen im Land – in der Kupferstadt gleich zwei Briefe zu. Ebenfalls die Benachrichtigung zur Bürgermeisterwahl wird per Post ausgeliefert.

„Bitte keinen von beiden Briefen wegwerfen“, appelliert Walter Wahlen als Leiter des städtischen Wahlamtes. Aus gutem Grund hat die Stadt deshalb ihre Wahlbenachrichtigung auf gelbem Briefbogen gedruckt, während das Schreiben zur Wahl zum 9. Europäischen Parlament weiß grundiert ist.

Wer bis zum 5. Mai die beiden Wahlbenachrichtigungen nicht erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, sollte sich bis zum 10. Mai an Stephan Aretz (☏ 13-221) vom Wahlamt wenden. Dort wird dann geprüft, ob die Person noch in eins oder beide Wählerverzeichnisse eingetragen werden kann.

Auf gelbem Papier ist die Wahlbenachrichtigung für die Bürgermeister-Entscheidung, auf weißem für die Europawahl gedruckt. Foto: Walter Wahlen

Überhaupt wird der Wahlsonntag und seine Vorbereitung für die Mitarbeiter der Stadt zu einer doppelten Herausforderung, denn für beide Wahlen muss alles getrennt vorbereitet, durchgeführt und ausgezählt werden. Anders als 2014, als Europa- und Kommunalwahlen auch auf den gleichen Tag fielen, „müssen wir diesmal alles doppelt machen“, so Wahlen weiter, „weil schon die Fristen anders sind.“

So endete beispielsweise die Frist für die Einreichung von Wahlvorschlägen für die Europawahl am 4. März, die für die Bürgermeisterwahl am 8. April. Der Stichtag für die Eintragung aller Wahlberechtigten in das Wählerverzeichnis, die an diesem Tag bei der Meldebehörde gemeldet sind, fiel für das EU-Votum auf den 14. April, aber für die Bürgermeisterwahl auf den 20. April.

Entsprechend gibt es zwei unterschiedliche Wählerverzeichnisse. So dürfen in Stolberg bereits 16-Jährige den Bürgermeister wählen, während man 18 Lebensjahre vollendet haben muss, um für das EU-Parlament abstimmen zu dürfen. So werden in Stolberg mit Stand von Mittwoch für die Europawahl 41.117 Wahlberechtigte erfasst, aber für die Wahl des Bürgermeisters sind 44.573 Wahlberechtigte verzeichnet. „Diese Zahlen unterliegen noch dem gesetzlich vorgesehenen Veränderungsdienst und werden sich entsprechend bis zum Abschluss des jeweiligen Wählerverzeichnisses noch geringfügig ändern“, sagt Wahlen.

Am Wahltag müssen die Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl bis 16 Uhr, für Europa bis 18 Uhr beim Wahlamt sein. Aber anders als es früher der Fall war, endet am 26. Mai der Urnengang für beide Wahlgänge um 18 Uhr. Danach beginnt der getrennte Auszählungsmarathon. Zuerst werden die Ergebnisse der Europawahl ermittelt, bevor die Wahlvorstände die Stimmen der Bürgermeisterwahl auszählen dürfen.

Mehr von Aachener Zeitung