Kunstroute Weser-Göhl: Von riesigen Skulpturen bis Altarbildern

Kunstroute Weser-Göhl: Von riesigen Skulpturen bis Altarbildern

Die Kunstroute Weser-Göhl, organisiert von Karl-Heinz Oedekoven, lädt alle Kunstfreunde ein, zahlreiche Stationen in der Dreiländer-Region zu besuchen. Die Aktivitäten in den Kunstorten „en détail“.

Neuer Partner der Kunstroute ist in Belgien die Galerie-Café Nussstöck, Stöck 45, Hauset: In den Räumen der renovierten alten Gemäuer warten die phantasievollen Holzskulpturen von D. Quodbach auf Liebhaber. Bruchsteinwände, Fachwerkmauern, eine offene Dachkonstruktion aus Eichenbalken und antiken Fliesen bietet eine unvergleichliche Atmosphäre. Öffnungszeiten: Freitag, Samstag, Sonntag und belgische Feiertage von 11 - 17 Uhr geöffnet. Andere Tage auf Anfrage. www.nussstoeck.eu

Atelier und Druckwerkstatt Stephanie Binding, Buschbergerweg 42a, Kettenis: Stephanie Binding studierte Bildhauerei in Bremen, Grafik und drucktechnische Grafik in Wien. In ihrem Atelier und der Druckwerkstatt ist ihr zwei- und dreidimensionales Schaffen zu sehen. Auch auf Papier und Leinwand bestechen Stephanie Bindings Werke durch ein enormes Gefühl für Räumlichkeit. Die große Vielfältigkeit ihres Schaffens. Bronzen, Radierungen, Drucke, Zeichnungen, Malerei ist zu sehen. www.stephanie-binding.de

Kloster Garnstock, Route d‘Eupen 191, Baelen: In der Kirche des ehem. Franziskanerklosters Garnstock sind religiöse Kunstwerke zu besichtigen. Anton Wendling schuf beispielsweise die Holzschnitt-Altarbilder: Hl. Antonius im Eingang, die Marien- und Franziskusbilder an den Seitenaltären. Die drei Tabernakel des Haupt- und der Seitenaltäre, die 14 Kreuzweg-Stationen und den Schmerzensmann im Eingangsbereich sind die Werke von Maria Hasemeier-Eulenbruch aus Raeren. Den überlebensgroßen Christophorus als Fresko auf der Nordinnenwand und zwei kolorierte Holzschnitt-Altarbilder malte später Geraldo Roderfeld, einer der Patres selbst. Die Kirche kann noch bis Freitag, 1. Februar, täglich von 9 bis 17 Uhr besucht werden. Nähere Informationen: www.garnstock.jimdo.com

Fondation Peter Paul J. Hodiamont, Mazarinen 9, Baelen: Der Aachener Kunstmaler und Bildhauer Peter Hodiamont renovierte in den 70er Jahren einen kleinen Bauernhof in Baelen. Bis zu seinem Tod 2004 schuf er hier unzählige Kunstwerke. Ein großer Fundus kann hier noch besichtigt werden, der zum Teil zum unverkäuflichen Fondation-Besitz gehört aber ein anderer Teil zur Finanzierung der Stiftung erstanden werden kann. Zu sehen sind Aquarelle, Ölgemälde, Öl-Kreide-Bilder, Linol- und Holzschnitte sowie Skulpturen aus Bronze. Der große Skulpturenpark lädt zu einem beschaulichen Rundgang ein. Als Sonderausstellung werden Zeichnungen und Malereien von Gilbert de Mulder gezeigt. www.fondation-hodiamont.org

Maison art Pütz, Rue de Hombourg 2, Montzen: Ausgestellt sind die Arbeiten von Ela Moonen, Malerei, Kai Savelsberg, Malerei, Veronika Rappaport, Klaus Kaufmann, Objekte und Assemblagen und Carmen Kahn, Malerei und Objekte. In dem historischen Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert können in einem separaten Schauraum auch die eindrucksvollen Steinskulpturen des Hausherrn Dieter Schlusche besichtigt werden. Infos: https://www.plombieres.be/fr/loisirs/culture/espace-culture/projet-kunstroute

Ramírez-Máro-Institut, Gostert 102, Hauset-Raeren: Das Ramírez-Máro-Institut hat seinen Sitz in einem kleinen Schlösschen in Hauset. Hier werden die Werke des international renommierten Kunstmalers Antonio Máro und die seines Sohnes Rafael Ramírez Máro ausgestellt. http://galerie.ramirezmaro.org

Atelier und Skulpturengarten „Kraftwerk“ Gertrude Kraft, Kirchstraße 11a, Hauset: Das Thema ihrer Arbeit ist der Mensch. Als Kopf, als Figur, als Büste, als Mutter mit Kind, gepaart oder auch in Gruppen. In den verschiedenen Materialien Ton, Gips, Beton, Bronze, doch auch als Zeichnung und Malerei kommt dieses Thema zum Ausdruck. Geöffnet: 1.Sonntag im Monat 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung. http://dreieck-ev.de/de/node/150

Kulturzentrum Alter Schlachthof Eupen, Rotenbergplatz 17, Eupen: Eventfotografie - Hinter den Kulissen: Chudoscnik Sunergia 2008 bis 2018. Ausstellen werden einige der Chudoscnik Sunergia-Hausfotografen. Greta Arntz, Torsten Giesen, Sven Droste und Simon Horsch. Zu besichtigen ist die Ausstellung bis Sonntag, 27. Januar. Immer samstags von 13 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei! Informationen unter www.alter-schlachthof.be

In den Niederlanden und Aachen haben folgende Museen geöffnet: Zentrum für Kunst und Kultur de Kopermolen, von Clermontplein, 6291 AT Vaals: Unter anderem die Ausstellung: Marjon Merckelbach, Gemälde und Marie-José van der Meer, Bronzestatuen Vernissage: Sonntag, 13. Januar, um 15 Uhr. Marjon Merckelbachs Examensarbeit waren textile Arbeitsformen. Seit ein paar Jahren fasziniert sie die Wechselwirkung von Fotographie und Malerei. Marie-José van der Meer hat viele Jahre gemalt. Zuletzt fokussierte sie ihre Aufmerksamkeit auf die Bildhauerei. Die kommt in ihren Bronzestatuen noch stärker zum Ausdruck. Ausstellung von Sonntag, 13. Januar, bis 24. Februar. Ausstellung und Vernissage bei freien Eintritt. Öffnungszeiten von dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr. www.dekopermolenvaals.nl

Kunst und Kultur am Köpfchen KuKuK, Eupener Straße 420, Aachen: Michael Dohle, mit Titel (2018) Fotografie und Textfragmente aus dem Geländeroman „Hain“ von Esther Kinsky. Dohle lebt und arbeitet in Hergenrath/Belgien. Esther Kinsky nennt ihr neues Buch „Hain“ einen Geländeroman. Der Besucher kann die Zitate aus dem Roman in Beziehung zu den Fotoarbeiten setzen. Sie kommentieren nicht, verändern die individuelle Wahrnehmung. Öffnungszeiten: Freitag und Samstag von 13 bis 19 Uhr, sonn- und feiertags von 11 bis19 Uhr. www.kukukandergrenze.eu.

Mehr von Aachener Zeitung