30-jähriges Bestehen: VHS Stolberg präsentiert Veranstaltungsreihe des Kulturzentrums Frankental

30-jähriges Bestehen : VHS Stolberg präsentiert Veranstaltungsreihe des Kulturzentrums Frankental

Stadthistorie, Klassik und Kabarett - Die VHS Stolberg präsentiert zum Semesterstart eine Veranstaltungsreihe zum 30-jährigen Bestehen des Kulturzentrums Frankental.

„Wir tragen sehr gerne mit einem Veranstaltungsreigen dazu bei. Zum Semesterstart gibt es eine Reihe kostenloser kultureller Angebote im Theatersaal wie einen Chopin-Abend und eine kabarettistische Lesung sowie lokalhistorische Vorträge“, erklärt Leiterin Elfriede Lechthaler.

Im September 1989 wurde das ehemalige Kinderheim und -krankenhaus an der Frankentalstraße in der Kupferstadt Stolberg nach einem großen Umbau zum Kulturzentrum, welches fortan die Stadtbücherei, die Volkshochschule, den Theatersaal und die Musikschule beheimatete.

Am Dienstag, 17. September, geht es ab 19 Uhr los mit klassischer Musik vom Feinsten. In der neuen Veranstaltungsreihe der VHS Stolberg werden das Leben und Werk der großen Komponisten des 18. bis 20. Jahrhunderts mit Vorträgen und anschließenden Konzerten präsentiert. Im Vortrag, veranschaulicht durch Bilder sowie Audio- und Videobeispiele, wird über den künstlerischen Weg des jeweiligen Komponisten, dem der Abend gewidmet ist, referiert. Referent und Solist ist der Gastdozent Dr. Roman Salyutov, ein weltweit erfolgreicher junger Konzertpianist, Dirigent und Musikwissenschaftler aus Bergisch Gladbach.

Der erste Abend ist Frédéric Chopin gewidmet, dessen Todestag sich im Oktober zum 170. Mal jährt. „Kaum ein anderer Komponist der Welt genießt so viel Interesse und Begeisterung in ganz verschiedenen Zuhörerkreisen wie Chopin. Als einer der führenden Vertreter der musikalischen Romantik bereicherte er ihre Ästhetik durch seine neuen Visionen. Seine Aufmerksamkeit galt vor allem der Klaviermusik, die er in besonderer Poesie entfaltete“, erklärt Lechthaler.

Die Geschichte des Stolberger Kulturzentrums beleuchtet am 1. Oktober ab 19 Uhr Christian Altena. Der Stadtarchivar wirft einen Blick zurück auf das Geschehen in der städtischen Einrichtung und auch auf die Geschichte der untergebrachten Institutionen. „Unsere Volkshochschule und die Stadtbücherei gehen auf ältere Gründungen zurück und waren vor dem Bezug des ehemaligen Kinderheims und Kinderkrankenhauses an anderen Standorten zuhause. Auch die Geschichte des repräsentativen Bauwerks, das wie so oft in der Stolberger Geschichte auf einen Kupferhof zurückgeht, wird vorgestellt“, erklärt VHS-Leiterin Elfriede Lechthaler.

Weiter geht es am 5. November um 19 Uhr mit der Lesung „Männer-TÜV" mit Dr. Christoph Pies. Nach seinem Bestseller „Was passiert beim Urologen?" liest der in Stolberg tätige Arzt in der Stadtbücherei aus seinem neuen Buch. Auf unterhaltsame Weise wendet sich Dr. Pies den typischen Männerproblemen zu und gibt auch Rat und Anleitungen für kleinere Wartungs- und Reperaturarbeiten. „Es ist eine amüsante Lesung, die sicherlich auch für Frauen interessant sein dürfte“, meint Lechthaler.

Am 12. November geht es um 19 Uhr im Vortrag von Toni Dörflinger um die „Stadtvillen an der Aachener Straße“. Am 15. November um 20 Uhr folgt ein besonderer Höhepunkt: „Zauber des Varieté“. Die Besucher erwartet Musik, Tanz, Akrobatik, Magie und Comedy. So erleben die Gäste die einzige weibliche Glasharfenistin in Deutschland. Ein Mentalmagier der Extraklasse bringt das Publikum zum Staunen. Ein Akrobat im Gangster-Outfit vollführt einen Kraftakt, der weltweit bekannt ist.

Die Eintrittskarten sind kostenfrei bei der VHS und der Bücherstube am Rathaus erhältlich. Und am 13. Dezember um 20.30 Uhr folgt zum Abschluss das Weihnachtssingen „Sing along“. Beim gemeinsamen Singen der Teilnehmer der VHS-Englisch-Kurse mit ausgewählten und einstudierten Lieblingsliedern ist mitmachen erwünscht. Texte werden zur Verfügung gestellt. Als Höhepunkt führen einige Kursteilnehmer das englische Stück „Dinner for one“ auf – eien kleine Einstimmung auf den Jahreswechsel. Infos unter www.vhsstolberg.de.

(krüs)
Mehr von Aachener Zeitung