Stolberg: VfL Vichttal und FC Breinigerberg auf der Suche nach neuen Trainern

Stolberg: VfL Vichttal und FC Breinigerberg auf der Suche nach neuen Trainern

Seit Sonntag ruht — abgesehen von einigen Nachholspielen — offiziell der Ball in den Fußball-Amateurligen. Die zweite Saisonhälfte beginnt erst im März. Doch kaum hat die Winterpause begonnen, dreht sich das Trainerkarussell bei den Stolberger Fußballvereinen.

Überraschend verkündeten Landesligist VfL Vichttal und Trainer Udo Lipka am Mittwoch, zukünftig getrennte Wege gehen zu wollen. Trainer und Verein hätten „über die sportliche Ausrichtung und die Kaderplanung für das Jahr 2015 unterschiedliche Vorstellungen“ gehabt, heißt es in einer Mitteilung des Fusionsclubs. Gemeinsam habe man deshalb entschieden, die „bisherige gute Zusammenarbeit“ zu beenden.

Sollte das Derby auswärts gegen den SV Breinig, das am Sonntag (Anstoß: 15.15 Uhr) nachgeholt werden soll, nicht erneut witterungsbedingt abgesagt werden, wird Lipka jedoch noch ein letztes Mal auf der Trainerbank Platz nehmen. „Ansonsten werde ich mich bei einem Abschlusstraining am Sonntag offiziell von der Mannschaft verabschieden“, erklärt der Trainer auf Anfrage unserer Zeitung.

In den vergangenen zwei Spielzeiten hatte Lipka, der die Mannschaft seit 2012 betreute, den VfL Vichttal stets auf einen Platz unter den Top-Teams der Landesliga geführt. In der Vorsaison belegte Vichttal Tabellenplatz 5, in der Saison 2012/13 sogar Rang 3. Aktuell rangiert die Mannschaft aber entgegen allen Erwartungen auf einem Abstiegsplatz. Zuletzt setzte es drei Niederlagen in Folge, und die Mannschaft wartet seit sechs Partien auf einen Sieg. Wer die Nachfolge Lipkas antritt, ist noch nicht entschieden. Einen Nachfolger wolle der Verein jedoch zeitnah bekanntgeben, heißt es in der kurzen Erklärung des Clubs.

Einen Schritt weiter bei der Trainersuche ist dagegen B-Ligist ASA Atsch. Herbert Nießen sei mit sofortiger Wirkung neuer Trainer der 1. Mannschaft, erklärte Josef Kehren, 2. Geschäftsführer des Vereins. Die Trennung vom bisherigen Übungsleiter Daniel Lillot, der die Mannschaft erst in der Sommerpause übernommen hatte, habe in „beiderseitigem Einvernehmen“ stattgefunden.

Eine Darstellung, der Lillot auf Nachfrage widerspricht. Zwar seien ASA Atsch und er in einem „sehr guten Verhältnis“ auseinandergegangen. „Aus mannschaftsinternen und beruflichen Gründen habe ich jedoch meinen Rücktritt erklärt“, legt Lillot Wert darauf, dass die Initiative von ihm selbst ausgegangen sei.

Dass es am sportlichen Abschneiden sicher nicht gelegen hat, untermauert der Blick auf die Tabelle der Kreisliga B. Dort rangiert der SV ASA Atsch auf einem soliden Mittelfeldplatz 8 und bestätigt damit die eigene Zielsetzung vor der Saison.

Die Trainerwechsel bei ASA Atsch und Vichttal sind jedoch nicht die ersten in der laufenden Spielzeit. Bei der 2. Mannschaft der SG Stolberg, die in der Kreisliga C kickt, lösten Fabian Dautzenberg und Stephan Sonntag Bernd Schäfer ab. Und Toni Greven ist nicht mehr Trainer des FC Breinigerberg (ebenfalls Kreisliga C). Bei der Suche nach einem Nachfolger setzt der FC sogar auf das Internet. Über das Portal „Fupa“ sucht der Club „einen engagierten und motivierten Trainer, mit dem das Saisonziel Klassenerhalt noch realisiert werden soll“. Bisher jedoch erfolglos. Denn das Jobangebot wurde schon am 19. November eingestellt.

Mehr von Aachener Zeitung