Stolberg: Verwaltung wird auf weiteres Sparpotential abgeklopft

Stolberg: Verwaltung wird auf weiteres Sparpotential abgeklopft

Lediglich die Linken haben dem Bürgermeister die Zustimmung verweigert, die Verwaltung auf weiteres Sparpotenzial abzuklopfen. Die „personell ausblutende Verwaltung wird bald am Ende ihrer Leistungsfähigkeit sein”, argumentierte Mathias Prußeit.

Die übrigen Fraktionen begrüßten allerdings die Untersuchung der Organisations- und Personalstrukturen im Rathaus durch die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA). Denn basierend auf ihre vor einem Jahr vorgenommene überörtliche Prüfung habe sie bereits Einblicke in die Stolberger Verwaltung nehmen können, auf deren Grundlagen sie nun einfacher konkrete Vorschläge erarbeiten kann, inwieweit sich die Stadt Stolberg wirtschaftlicher bewegen könnte.

„Ich gehe davon aus, dass der Stadtrat weiterhin auf Freistellungen verzichten und personelle Anpassungen im Wege der natürlichen Fluktuation vornehmen wird”, sagte Bürgermeister Ferdi Gatzweiler; er gehe davon aus, dass die Vorschläge der GPA qualitativ so seien, dass die Befürchtungen der Linken nicht zum Tragen kämen. Mit 42 Ja- und zwei Nein-Stimmen stellte der Rat 16.000 Euro für die Untersuchung zur Verfügung.