Vertrag zwischen Stolberg und Kulturmanager soll angepasst werden

Kulturveranstaltungen : 10.000 Euro mehr für „Stolberg goes“ & Co.?

Neujahrskonzert, Artibus-Ausstellungen, Schüler-Theater-Festival, Choriade und „Stolberg goes Cuba“: Etliche Kulturveranstaltungen stehen auch in diesem Jahr wieder auf dem Programm.

Im Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Tourismus (ASKST) gibt Kulturmanager Max Krieger am Mittwoch einen Ausblick auf die anstehenden Events und blickt auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres zurück. Krieger ist an diesem Abend noch ein zweites Mal Thema im Ausschuss.

Im nichtöffentlichen Sitzungsteil steht eine Vertragsanpassung zwischen ihm und der Kupferstadt auf der Tagesordnung. Das Budget des Kulturmanagers soll um knapp 10.000 Euro – auf insgesamt 57.000 Euro – erhöht werden. Eine entsprechende Anpassung habe es seit Kriegers Antritt als Kulturmanager nicht gegeben.

Das war im Jahr 2006. Bereits Ende Februar stand für den damaligen Bürgermeister Ferdi Gatzweiler fest, dass Max Krieger Kulturmanager in Stolberg werden sollte. Er unterbreitete dem Kulturausschuss einen entsprechenden Vorschlag. Dieser sowie Hauptausschuss und Rat sprachen sich dafür aus und Krieger konnte zum 1. Juli 2006 seine Arbeit in Stolberg aufnehmen. Seine Aufgaben: Er sollte die bisherigen Aktivitäten des städtischen Kulturprogramms betreuen – dazu gehörten damals die Neujahrsmatinee, fünf Abonnementkonzerte im Rittersaal, sechs Kunstausstellungen in der Burggalerie, das Schüler-Theater-Festival und ein Gemeinschaftskonzert der Stolberger Männerchöre  - sowie „neue und erfolgreiche Akzente setzen“, hieß es damals von Seiten der Verwaltung.

Die Reihe „Stolberg goes“

Die Kosten für den Kulturmanager beliefen sich jährlich auf 40.000 Euro plus Umsatzsteuer – also insgesamt 47.600 Euro. 40.000 Euro waren die Mittel, die bislang als Budget für Kultur im städtischen Haushalt als Ausgabe standen (die Einnahmen aus Eintrittsgeldern betrugen dabei 20.000 Euro).

Krieger sollte die organisatorische und personelle Betreuung aller Kulturveranstaltungen in Stolberg übernehmen und die Einnahmen daraus erhalten. Krieger verpflichtete sich zudem, Förder- und Sponsorengelder zu akquirieren und ein typisches Stolberg-Event zu entwickeln. Daraus resultierte die Reihe „Stolberg goes“.

Zudem sollte Krieger die kulturellen Veranstaltungen in Stolberg koordinieren und Angebotsüberschneidungen in der Region vermeiden sowie das Einpflegen der Termine in den städtischen Veranstaltungskalender auf der Internetseite übernehmen. Auch das Einrichten einer Kartenvorverkaufsstelle in Stolberg gehörte zu den Aufgaben des Kulturmanagers.

Im vergangenen Jahr veranstaltete Krieger neben der Neujahrsmatinee auch drei Artibus-Ausstellungen, vier Comedy-Veranstaltungen, zwei Kindererzählungen, das Schüler-Theater-Festival sowie ein klassisches Konzert im Kulturzentrum Frankental, die Choriade und „Stolberg goes History“ – Letzteres passend zum Jubiläumsjahr mit den Headlinern Chris Thompson und den Bläck Fööss.

Märchen und Comedy

Anfang dieses Jahres fand bereits das Neujahrskonzert mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Formation Barbara y VaiVen Cubano statt. Zudem finden in diesem Jahr noch zwei Märchenerzählungen im Rittersaal, drei Artibus-Ausstellungen, drei Comedy-Veranstaltungen sowie das 30. Schüler-Theater-Festival, die Choriade und „Stolberg goes Cuba“ statt.

Neben dem Kulturausschuss beschäftigen sich auch Hauptausschuss und Rat mit der Anpassung des Vertrags in ihrer Sitzung am Dienstag, 19. März.

(se)
Mehr von Aachener Zeitung