Stolberg: Verlässlich bei jedem Wind und Wetter

Stolberg: Verlässlich bei jedem Wind und Wetter

Unverdrossen stehen sie jeden Morgen dort, wo es für den Nachwuchs gefährlich werden könnte. Es kann wie aus Kübeln schütten, ein Sturm toben oder heftig schneien: Die Schulweghelfer sichern Gefahrenpunkte, helfen Kindern und Senioren über die Straße.

„Sie kommen bei Wind und Wetter - absolut zuverlässig”, beteuert Udo Griese vom Amt für Schulverwaltung und Sport. Es ist Tradition, dass die Stadt Stolberg die Schulweghelfer am Ende des Jahres zu einem Essen einlädt. Das Essen findet immer im Hotel Stadthalle statt. „Es macht mir persönlich immer Freude, die Schulweghelfer zu treffen. Einige kenne ich seit Jahren”, so Griese.

Beate Pickart ist relativ neu dabei: Seit einem Jahr ist sie Schulweghelferin in Gressenich. Warum sie bei Wind und Wetter den ehrenamtlichen „Job” macht? „Ich habe selbst keine Kinder”, sagt die 50-Jährige offen. „Die Kleinen sind so lieb, so nett”, erzählt sie und lächelt. Nur schon der Gedanke an die kleinen, frohen Gesichter zaubert ihr dieses Lächeln ins Gesicht.

Zu Nikolaus hatte Beate Pickart „ihren Kindern” Leckereien mitgebracht. „Es ist ja nur eine Kleinigkeit, aber sie freuen so. Und darüber freue ich mich.” Aber es sei nicht nur der Umgang mit den Kindern, den sie als Bereicherung empfinde. „Man lernt viele neue Menschen kennen, das hatte ich nicht erwartet.”

Die Schulweghelfer: Karl-Heinz Schemenau, Silvia Müller, Leo Divossen, Hans Bolte, Beate Pickart, Gertrud Müller, Renate Bougé, Roswitha Klein, Annemarie Hausmann, Josef Jakobs, Wolfgang Guddat, Edith Gerards, Mohammed Bendriss, Karl-Heinz Kleinlein, Rolf Mehlkopf und Günter Wiebeck.