Stolberg: Verkehrssicherheit: Angst auf der Oststraße

Stolberg: Verkehrssicherheit: Angst auf der Oststraße

Die Anwohner der Oststraße bangen um die Sicherheit ihrer Kinder. Sie beklagen besonders zu Zeiten des Berufsverkehrs zahlreiche Fahrzeuge, die in der 30-km/h-Zone deutlich zu schnell unterwegs sind.

„Hier wohnen sehr viele Familien, und die spielenden Kinder sind gefährdet, weil die Autofahrer oft mit 50 und mehr km/h hier lang brausen. Vielen ist gar nicht bewusst, dass hier Zone 30 ist“, beschreibt eine Anwohnerin, die mit ihren Nachbarn die SPD auf die Situation aufmerksam machte.

Vor Ort versprachen Vertreter der Partei, den Anwohnern helfen zu wollen, und sich für die Sicherheit auf der Oststraße einzusetzen. „Wir werden beantragen, dass die Stadtverwaltung mittels besserer Beschilderung und Piktogrammen auf der Straße stärker auf das Tempolimit aufmerksam macht. Außerdem sollen außerhalb von Schulferien mit dem städtischen Messgerät das Verkehrsaufkommen und die Geschwindigkeiten ermittelt werden“, sagt Rolf Engels.

Anhand der Zahlen könne dann ein zweiter Antrag folgen: Blumenkübel könnten die Fahrbahn verengen, das Tempo reduzieren und die Straße zudem optisch verschönern, da einige Anwohner zusagten, sie pflegen zu wollen. Bereits beantragt seien drei mobile Geschwindigkeitsmesstafeln für Stolberg, die Autofahrern das gefahrene Tempo anzeigen. Eine davon solle auch auf der Oststraße zum Einsatz kommen.

(dim)
Mehr von Aachener Zeitung