Stolberg: Vandalismus an Hochsitzen

Stolberg: Vandalismus an Hochsitzen

Kaum haben die Osterferien begonnen, häufen sich die Klagen über mutwillige Beschädigungen und Zerstörungen von jagdlichen und weiteren Einrichtungen in den Revieren um Stolberg.

"Besonders betroffen sind die Hochsitze", teilt Helmuth Kaul, Leiter des Hegering Stolberg, unserer Zeitung mit. Die Sitze seien teilweise so raffiniert beschädigt worden, dass schwere Unfälle vorprogrammiert sind. Leiterholme seien angesägt, tragende Stützen entfernt worden. "Das kann kein kindlicher Vandalismus gewesen sein, dafür ist gutes Werkzeug nötig", sagt Kaul. Den Schaden schätzt er auf mehrere tausend Euro.

Insgesamt vier Hochsitze seien beschädigt worden, auf einem bauten die Täter sogar eine Art Falltür ein, von der aus man mehrere Meter in die Tiefe stürzen würde. Zwei der beschädigten Sitze sind zwar inzwischen wieder repariert, doch Kaul warnt Spaziergänger, vor allem Kinder, Hochsitze zu betreten. Es sei nicht das erste Mal, dass Jagdeinrichtungen im Wald beschädigt werden.

"Schon im vergangenen Winter, bei hoher Schneelage, wurden Fütterungseinrichtungen für das Wild kurz und klein geschlagen", erinnert sich Kaul an weitere Ärgernisse. Von einer Anzeige hat er abgesehen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 02402/9577-31301 zu melden.

Mehr von Aachener Zeitung