Unterschiede bei zwei Wahlen

Countdown für die Briefwahl läuft : Antragsfrist endet Freitag um 18 Uhr

Der Countdown läuft. Während die Urnenwähler zwar noch Zeit bis Sonntag haben, muss der, der Briefwahl machen möchte, sich beeilen: Noch bis Freitagabend, 24. Mai, um 18 Uhr können Wahlscheine im Rathaus am Kaiserplatz beantragt werden.

Rund 18 Prozent der Wahlberechtigten in der Kupferstadt haben davon bereits Gebrauch gemacht; ein paar mehr bei der Wahl des Europäischen Parlaments, etwas weniger bei der Entscheidung des Stolberger Bürgermeisteramtes.

Bei beiden Wahlen geht es nicht nur um völlig unterschiedliche demokratische Handlungsebenen, sondern auch organisatorisch laufen beide Urnengänge komplett getrennt von einander ab. Unterschiedliche Fristen, unterschiedliche Wahlberechtigte, verschiedene Wählerlisten bescheren den Mitarbeitern von Walter Wahlen im Wahlamt in diesem Jahr viel Arbeit. So dürfen in Stolberg bereits 16-Jährige den Bürgermeister wählen, während man 18 Lebensjahre vollendet haben muss, um für das EU-Parlament abstimmen zu dürfen.

 Das führt dazu, dass aktuell 44.373 Stolberger berechtigt sind, sich an der Wahl des Bürgermeisters zu beteiligen. 7601 Wahlscheine wurden bis dato ausgegeben, was einer Wahlbeteiligung von 17,19 Prozent entspricht, berichtet Wahlen.

Für die Europawahl sind 41.104 Stolberger wahlberechtigt. Ausgegeben wurden 7560 Briefwahlunterlagen, was einer Wahlbeteiligung von 18,39 Prozent entspricht.

Unterschiedlich ist zudem der Zeitpunkt, zu dem der Wahlschein das Rathaus erreichen muss. Die gelben Umschläge für die Bürgermeisterwahl müssen bis 16 Uhr eingetroffen sein, für die roten Umschläge der Europawahl läuft die Frist um 18 Uhr ab. Das ist zudem der Zeitpunkt, zu dem in Stolberg am Sonntag die Wahllokale schließen, geöffnet werden sie um 8 Uhr.

Mehr von Aachener Zeitung