1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Überraschungen bleiben Mangelware

Stolberg : Überraschungen bleiben Mangelware

Bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in der Sporthalle des Goethe-Gymnasiums ist am Wochenende die Vorrunde mit allen beteiligten 16 Klubs ausgetragen worden.

Mit dem obligatorischen Anstoß durch den Organisator der Sparkasse Aachen, Dieter Hering, und dem Fachwart Fußball im Stadtsportverband Stolberg, Marcus Kogel, wurde die 16. Auflage eingeläutet. Für einen geregelten Ablauf sorgte Ausrichter SV ASA Atsch.

Am ersten Turniertag warteten die zahlreichen Zuschauer vergeblich auf eine größere Überraschung. Alleine Frisch-Froh Stolberg wusste - wie schon bei der Kleinfeld-Meisterschaft im Sommer - dem klassenhöheren SV Breinig beim 2:1 ein Bein zu stellen. Die weiteren Resultate: Stolberger SV - Adler Büsbach 4:1, FF Stolberg - Stolberger SV 4:0, SV Breinig - Adler Büsbach 3:1, FF Stolberg - Adler Büsbach 3:3, SV Breinig - Stolberger SV 8:3.

Frisch-Froh zieht mit sieben Punkten und 9:4 Toren gemeinsam mit dem SV Breinig (6/12:6) in die Endrunde ein, die am kommenden Samstag ausgetragen wird. Die weiteren Plätze in dieser Gruppe belegen der Stolberger SV (3/7:13) und Adler Büsbach (1/5:10).

Etwas ausgeglichener verliefen die Begegnungen in der Gruppe B, wo sich der VfR Venwegen mit sieben Punkten und 9:7 Toren an die Spitze setzte - vor Ausrichter ASA Atsch mit vier Punkten und 9:7 Toren. Der VfL Zweifall mi (4 /6:6) und der SV Gressenich (1/d 4:8) schieden frühzeitig aus.

Sehr gute Schiedsrichterleistungen von Ruth Butzen (Adler Werth), Jürgen Werner (Sparta Würselen), Bernd Schröder (ASA Atsch) und Winfried Lamm (Eschweiler SG) sorgten in den Begegnungen für einen sehr fairen Verlauf.

Zu einem Eklat kam es im Spiel der Gruppe C zwischen Grün-Weiß Mausbach und dem FC Breinigerberg. Weil der Schiedsrichter sich absichtlich von einem Ball getroffen sah, brach er die Partie beim Stande von 2:0 für Breinigerberg ab. Als erste Finalteilnehmer des zweiten Spieltages standen am Abend Columbia Stolberg und der TSV Donnerberg fest.