Stolberg: Trotz kurzer Session: Zahlreiche Veranstaltungen warten auf Stolberger Jecken

Stolberg: Trotz kurzer Session: Zahlreiche Veranstaltungen warten auf Stolberger Jecken

Die fünfte Jahreszeit steht vor der Türe und damit eine sehr kurze, aber garantiert intensive Karnevalssession, wie bei der Vorstellung der diversen Veranstaltungen deutlich wurde. Vereinsvertreter, Stadtverwaltung und Karnevalskomitee der Stadt Stolberg haben jetzt im Ratssaal den närrischen Fahrplan umrissen, Neuerungen vorgestellt und ein „Comeback“.

Als erste Tollitäten stehen Daniel Steffens und Ben van der Werf schon in den Startlöchern, die am Samstag, 4. November, im Löstigen Wölleklösien als Mausbacher Prinz und Mausbacher Kinderprinz proklamiert werden.

Auch 2018 führt der Weg zur Schlüsselübergabe in Richtung Kaiserplatz. Foto: J. Lange

Es folgt die Donnerberger Kinderprinzessin Sophie Kaever, die von der KG De Wenkbülle am Sonntag, 5. November, mit den Insignien der närrischen Macht ausstaffiert wird. Die designierte Stolberger Tollität Patrick Haas wird bei der Prinzenvorstellung des Komitees am Freitag, 10. November, präsentiert, und am darauffolgenden Tag erlebt die Prinzentaufe ihr Comeback. Und wird „offiziell“ zu einer rheinischen Tradition, da sie zum dritten Mal stattfindet. Wobei die noch junge Prinzentaufe ein wenig stotternd in Gang gekommen ist.

Bei der ersten Auflage im Jahr 2014 wurde ein Prinz getauft, der später das Amt des Narrenherrschers gar nicht ausübte, sondern Kurt II. (Schiffer) das jecke Feld überließ. Nachdem Holger Schulz 2015 erfolgreich einen „Aderlass“ überstand, und in der Folge als Holli I. Stolberg regierte, kam Axel Wirthmüller, der noch als Axel I. amtiert, nicht in den Genuss der Prinzentaufe am Alter Markt. Dies war schlichtweg dem Kalender geschuldet, denn der 11.11. fiel just auf den Freitag, an dem abends die Prinzenvorstellung des Komitees stattfand.

Doch nun gibt es wieder die Prinzentaufe, und Patrick Haas freut sich auf das atmosphärische Ereignis im malerischen Ambiente der Altstadt: „Ich finde es toll, dass am 11.11. wieder etwas in der Stolberger Altstadt los ist. Besonders als designierter Prinz freue ich mich darüber, dass es im November eine zusätzliche Veranstaltung gibt, zumal die Session ja sehr kurz wird“, sagt der angehende Regent. Und Haas räumt ein, dass es durchaus sinnvoll sei, ihn mit dem Wasser der Vicht zu taufen, bevor er Stolberger Karnevalsprinz wird. „Schließlich bin ich ja gebürtiger Bareschesser aus dem schönen Büsbach. Nach der Prinzentaufe habe ich dann quasi so etwas wie eine doppelte Staatsbürgerschaft.“

In der Tat setzt sich am 11.11. nicht nur die frische Tradition der Prinzentaufe fort, sondern auch die des Büsbacher Prinzen-Exports: Nach Edilio I. (Gonzalez), Kurt II., Holli I. und Axel I. wird Haas der fünfte Stolberger Prinz in Folge, der aus dem jecken Barenland Büsbach stammt. Im Anschluss an die Taufe in der Altstadt geht es übrigens sogleich mit Proklamationen weiter: In Vicht wird das Prinzenpaar Ralf und Conny Gerhartz proklamiert, in Büsbach die Kinderprinzessin Celina Schartmann.

Im Verlaufe der Session werden weitere närrischen Würdenträger hinzukommen, die am Fettdonnerstag, 8. Februar 2018, eine modifizierte Schlüsselübergabe erleben können. Wie schon 2017 wird die Machtübernahme in unmittelbarer Nähe zum Rathaus am Kaiserplatz stattfinden und um 13.30 Uhr mit der Schlüsselübergabe an die Kindertollitäten beginnen. Neu ist, dass die erwachsenen Tollitäten gleich im Anschluss um 14.30 Uhr die Macht übernehmen. „Dadurch wird das Programm dichter. Und es hat den Vorteil, dass die Karnevalisten, die am Fettdonnerstag noch Veranstaltungen in ihren Stadtteilen haben, früher dorthin können“, erklärt Tim Grüttemeier.

Zugleich betont der Bürgermeister, dass selbstverständlich alle Narren eingeladen seien, länger am Kaiserplatz zu verweilen, denn „dort wird es Bewirtung geben und Livemusik. Nach erfolgten Schlüsselübergaben spielen ,De Halunke‘ auf, und es kann munter weitergefeiert werden.“ Dafür, dass es trotz kurzer Session wieder eine enorme Fülle und Vielfalt von Veranstaltungen gibt, dankt Grüttemeier den vielen ehrenamtlich aktiven Jecken, denen er bescheinigt: „Sie sind ein tolles Aushängeschild für die Stadt Stolberg.“

Einige Jubiläen

Die hohe Anzahl der Veranstaltungen wird auch durch Jubiläen begünstigt, die teils für zusätzliche Events sorgen. So feiert die KG Adler Werth in 2018 ihr 50-jähriges Bestehen, und die KG De Wenkbülle wird 6x11 Jahre alt. Die KG Fidele Zunfthäre wird sogar stolze 8x11 Jahre alt, was sie in der Stadthalle mit einer Jubiläumssitzung feiern will, bei der ausschließlich Stolberger Kräfte das Programm gestalten. Und die Zunfthäre warten mit einer fidelen Premiere auf: Die in der vierten Auflage erscheinende „Zunftorgel“, ein Liederheft mit den Texten aktueller Sessions-Hits, wird am Donnerstag, 11. Januar 2018, ab 19.11 Uhr erstmals eingesungen, wozu alle Jecken in die Gaststätte „Weißes Rössl“ eingeladen sind. Alle Sessionstermine in Kürze auf: www.stolberg.de.

Mehr von Aachener Zeitung