Stolberg: Tennis: Stolberg Open klingen am Samstag aus

Stolberg: Tennis: Stolberg Open klingen am Samstag aus

Die zwei Wochen des Tennisturniers Stolberg Open neigen sich dem Ende zu. Während am Samstag Finalspiele, Siegerehrungen und geselliger Ausklang angesagt sind (siehe Infokasten), findet am Freitag um 17.30 Uhr das Halbfinale der Herren 40 am Hammerberg statt.

Mit einer der Überraschungen beim Leistungsklassenturnier des Tennisclubs Blau-Weiß Stolberg, denn der an Nummer 1 gesetzte Matthias Bündgens vom TC Rot-Weiß Düren trifft auf Dirk Lehmann vom TC Rot-Weiß Jülich. Lehmann war nicht gesetzt und spielt in der Leistungsklasse (LK) 11.

Ins Halbfinale

Auf seinem Weg ins Halbfinale besiegte der Jülicher unter anderem den an 2 gesetzten Herbert Pfeil von den blau-weißen Gastgebern, der in der höheren LK 8 spielt. „Insgesamt ist die Leistungsdichte bei den Stolberg Open relativ hoch, so dass es schon viele interessante Partien gab, und sich nicht immer die Favoriten durchsetzten“, beschreibt Udo Chantré, der die zweite Auflage des Turniers mit Joachim Nagelschmidt und dem Sportwart des TC, Jürgen Sonnen, organisiert.

Bei den Herren 30 zum Beispiel ist der an 2 gesetzte Mark Collins (Jülich) ausgeschieden, und das Finale bestritten die Gastgeber mit Markus Robioneck gegen Claudius Spirat unter sich (das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest). Ein weiteres rein Stolberger Finale gibt es am Samstag um 15 Uhr bei den Damen 40, wenn Birgit Kogel-Petrillo auf Elke Kleinjohann trifft. „Auch bei den Herren 50 kann es zu einem Kupferstädter Finale kommen, das Christoph Borgmann und Werner Jahr bestreiten können“, erklärt Chantré.

Die Besonderheit dieses Endspiels der Stolberg Open ist, dass es am Samstag um 18 Uhr nach den Siegerehrungen stattfindet. „Bei den Herren 50 gab es ein 32er Feld, und wir hoffen beim Finale der teilnehmerstärksten Klasse auf viele Zuschauer. Daher haben wir dieses Endspiel auf 18 Uhr terminiert“, erläutert Chantré. Er zieht kurz vor dem Ende des Turniers nicht nur aus sportlicher Sicht eine positive Bilanz. „Auch die 2. Auflage der Stolberg Open war eine gelungene Mischung aus dem Anspruch eines Leistungsklassenturniers und einer familiären Veranstaltung“, sagt Chantré und verweist darauf, dass ausnahmslos faire Begegnungen am Hammerberg gespielt worden seien.

Durchaus mit beachtlichen Erfolgen für die Gastgeber, „aber was uns ebenfalls sehr stolz macht, ist zum Beispiel unser Mitglied Günter Poick, der mit 83 Jahren als ältester Aktiver bei den Herren 60 angetreten ist.“ Auch mit der Zuschauerresonanz sei der TC Blau-Weiß zufrieden. Sie sei zwar abhängig vom Wetter und der Stolberger Beteiligung gewesen, doch Lokalmatadoren hätten vor begeistertem Publikum gespielt, „und auch Eschweiler Teilnehmer haben ihre Fans mitgebracht“. Ebenfalls erfreulich sei die „geglückte Feuertaufe“ der neuen Vereinswirte Inge und Klaus Scherl, die Aktive und Gäste bestens umsorgt hätten.

Mehr von Aachener Zeitung