1. Lokales
  2. Stolberg

Aus den Flut-Trümmern gerettet: Teddybär findet neues Zuhause

Aus den Flut-Trümmern gerettet : Teddybär findet neues Zuhause

Erst gerettet, dann geheilt und jetzt adoptiert: Der Teddybär, den Enno Grünefeld im Juli aus den Stolberger Trümmern befreit und dann aufgepäppelt hat, fühlt sich bei seinen neuen Besitzern pudelwohl.

Es ist eine herzergreifende Geschichte. Sie handelt von Nächstenliebe, von Solidarität und Hoffnung. Die Flutkatastrophe hat sie eingeleitet, eine Familie aus Stolberg sie fortgesetzt – und eine Kindertagesstätte ihr Happy End verfasst.

Mitte Juli, kurz nachdem das Hochwasser die Region heimgesucht hat, entdeckt Enno Grünefeld einen Teddybären am Straßenrand in der zerstörten Stolberger Innenstadt. Das Stofftier ist mit Schlamm übersät, Splitter haben sich in sein Fell gegraben.

„Wenn du den jetzt nicht rettest, vergammelt er und landet morgen in einem Müllcontainer“, denkt Grünefeld und nimmt ihn mit nach Hause.

 Mitte Juli entdeckt Enno Grünefeld in den Trümmern am Straßenrand in der Stolberger Innenstadt einen Teddybären.
Mitte Juli entdeckt Enno Grünefeld in den Trümmern am Straßenrand in der Stolberger Innenstadt einen Teddybären. Foto: Enno Grünefeld

Hier warten nicht nur seine Frau und Kinder, sondern auch feuchte Wände und Stromausfall. Wie so viele ist auch der Immobilienmakler von den Folgen der Katastrophe unmittelbar betroffen. An seinem Entschluss, den Bären aufzupäppeln, ändert das aber nichts.

Mehrere Bäder, Nadel und Faden: Geduldig und mit viel Liebe zum Detail heilt die Familie den Patienten. Grünefeld dokumentiert jeden Schritt in einem Beitrag auf der Internetseite seines Unternehmens und hofft, so den Besitzer zu finden.

 Nach der Therapie erholte sich der ehemalige Patient – bei Familie Grünefeld fühlte er sich sichtlich wohl.
Nach der Therapie erholte sich der ehemalige Patient – bei Familie Grünefeld fühlte er sich sichtlich wohl. Foto: Enno Grünefeld

Lange Zeit meldet sich niemand, dann erreicht ihn eine E-Mail, die zu Tränen rührt:

„Lieber Teddybär, wir haben Dein Foto in der Zeitung entdeckt und sind tief gerührt von Deinem Schicksal. In der großen Not, die in Stolberg herrscht, hattest Du sehr viel Glück auf einen aufmerksamen Finder zu treffen, der sich liebevoll Deiner angenommen hat. Wir wünschen Dir von ganzem Herzen, dass Dein Besitzer sich meldet und Du wieder nach Hause findest. Wir Kinder der Sonnenzwerge-Gruppe der SkF Kita Zwergenburg drücken Dir ganz fest unsere kleinen Daumen. Solltest Du Deinen Eigentümer nicht wieder finden, weil er vielleicht zur Zeit gar nicht in Stolberg wohnt oder Dein Zuhause vielleicht eine Kita ist, die von dem schlimmen Hochwasser zerstört wurde, würden wir uns sehr freuen, wenn Du zu uns kommen würdest. Liebevolle kleine Hände möchten Dich umsorgen, mit Dir kuscheln, spielen, singen, tanzen, lachen und vor allem Dich lieb haben und beschützen! Wir würden uns sehr über eine Antwort von Dir freuen! Mit lieben Grüßen die Kinder der Sonnenzwerge-Gruppe der SkF Kita Zwergenburg“

 Jetzt ist das Stofftier in der Kita Zwergenburg zu Hause. Auch hier fühlt er sich offensichtlich pudelwohl.
Jetzt ist das Stofftier in der Kita Zwergenburg zu Hause. Auch hier fühlt er sich offensichtlich pudelwohl. Foto: Enno Grünefeld

So hat das Stofftier ein neues Zuhause gefunden. In der Einrichtung in der Stolberger Innenstadt fühlt sich der Teddy sichtlich wohl. Das verwundert kaum: In einem Bettchen findet er Rast, in einem kleinen Wagen Spaß und in den Armen der Kinder Liebe.

Mehr noch: Die Leiterin der Kita plane, ihn über viele Jahre behalten zu wollen, „um an seinem Beispiel vielen Generationen von Kindern von der Flutkatastrophe und dem letztlich guten Ausgang“ zu erzählen, berichtet Grünefeld. „So wird der Teddy nicht nur zum Spielkameraden für viele Kinder, sondern auch zu einem Symbol.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Aus Trümmern befreiter Teddybär fühlt sich in Kita pudelwohl

(kit)