Stolberg: Studenten finden pfiffige Lösungen

Stolberg: Studenten finden pfiffige Lösungen

Vom Problem des Streusalzes in Kläranlagen über die Weiterentwicklung medizinischer pH-Teststäbchen bis hin zur Optimierung der Analyse des Pflanzenstoffwechsels - über ein breites thematisches Spektrum haben die Studierenden der Abschlussklasse „FC 65” des Berufskollegs Stolberg/Simmerath g die Ergebnisse ihrer Forschungen präsentiert.

Fast ein Jahr lang hatten die 16 Studierenden der Fachschule für Technik in Stolberg an ihren Projekten gearbeitet, die ein maßgeblicher Teil ihrer vierjährigen Ausbildung zum staatlich geprüften Chemietechniker sind. Die insgesamt zehn Projekte befassten sich alle mit Problemstellungen aus den Firmen und Forschungseinrichtungen der Aachener Region, in denen die Studierenden arbeiten.

„In diesem Jahr hatten wir überdurchschnittlich viele gute und sehr gute Arbeiten”, sagte Dozentin Regine Beißmann bei der öffentlichen Präsentation der Projekte im Foyer des Stolberger Berufskollegs. „Die guten Ergebnisse freuen uns doppelt, da sie auch direkt bei den Arbeitgebern umgesetzt werden können, zum Beispiel weil sie helfen, dort Kosten zu sparen oder Prozesse effizienter zu gestalten”, fügte Projektbetreuer Joachim Dombrowki hinzu.

Über die tollen und vor allem hilfreichen Forschungsergebnisse freute sich neben den kooperierenden Unternehmen auch Regine Beißmann: „Es hat wirklich Spaß gemacht. Die Studenten haben alle eine hervorragende Arbeit geleistet.”