Ein Stückchen Frankreich auf dem Donnerberg: Stolbergs vielleicht vitalstes Seniorenprojekt

Ein Stückchen Frankreich auf dem Donnerberg : Stolbergs vielleicht vitalstes Seniorenprojekt

Boule ist ein Sport, der aus dem Süden kommt. Schon Hippokrates soll um 460 vor Christus das Spiel mit Steinkugeln gesundheitlich empfohlen haben. Als Boccia wurde die italienische Variante in den Nachkriegsjahren aus Urlaubstagen bekan

Auch in der Kupferstadt verbreitet sich Boule zunächst im Süden. In Gressenich darf nächstes Jahr an der Elle ein Jubiläum gefeiert werden. Dann steigt im Schatten der Kastanien zum 20. Mal das Vatertagsturnier. Am Schevenhütter „Casino“ feierte der Bitbouler-Cup in diesem Juni seine 15. Auflage.

An der Josefstraße wird zwar auch ein kleines Jubiläum gefeiert, aber der Donnerberg gilt als Boom-Town in Sachen Boule, Lebensfreude und sozialem Engagement. In keinem anderen Stolberger Stadtteil – immerhin gibt es neun Standorte mit Petanque-Anlagen – gehört Boule so zum dörflichen Alltag wie auf dem Donnerberg.

Wie dort vor fünf Jahren der Boom ausbrach, darüber erzählt man sich heute noch so manche kommunalpolitische Anekdoten in geselliger Runde. Fakt ist aber, dass von Anfang an der Andrang so groß war, dass im zweiten Jahr die Anlage an der Ecke von Josefstraße und Erikaweg um weitere Bahnen erweitert wurde.

Mindestens zwei Mal pro Woche – dienstags und donnerstags, bei Wind und Wetter sowie zu jeder Jahreszeit – treffen sich dort die Freunde des Boule-Sports. Überwiegend sind es Rentner, die meisten vom Donnerberg, aber auch aus der Innenstadt und aus Eschweiler zieht es die Fans. Dann wird die Ecke neben dem AWO-Kindergarten zu einer Art Insel französischer Glückseeligkeit.

Bei aller Geselligkeit wird die sportliche Herausforderung groß geschrieben. Da wird auch genau gemessen, wessen Kugel näher liegt. Foto: Jürgen Lange

Dabei wird auch gerne eine Flasche Rotwein zu Käse und Baguette auf den Tisch gestellt oder ein „Stubbi“ aufgemacht, „geklaaft“ und verschnauft; aber nie die Jagd auf das Schweinchen aus dem Blick verloren. Dabei geht es übrigens in sportlicher Hinsicht: die große Stahlkugel möglichst nah an die kleine Holzkugel zu platzieren. Das fasziniert regelmäßig um die 20 Spieler in unterschiedlicher Zusammensetzung. 30 bis 40 Aktive stark ist der lockere Zusammenschluss.

„Ein paar jüngere Mitspieler könnten wir schon noch brauchen“, sagt Hans Kleinlein. Dabei betreiben die Senioren bereits intensiv Jugendarbeit, spielen einmal im Quartal Boule mit dem jungen Nachwuchs aus der benachbarten Kita, um im Gegenzug als Nikolaus oder St. Martin auszuhelfen. Das ist aber nur eines von vielfältigen Kapiteln des nachbarschaftlichen Engagements. Für Hans Kleinlein ist die Boule-Runde so etwas wie ein Jungbrunnen. Im Dezember kann er seinen 74. Geburtstag feiern. Hans Kleinlein war über Jahrzehnte hinweg eines der führenden Gesichter der Stolberger SPD. 2014 verlor er im Grüttemeier-Trend sein Ratsmandat und zog sich ganz aus der aktiven Politik zurück. Hans Kleinlein hat abgenommen, wirkt gelassener und agiler denn je. Mit früheren Weggefährten schiebt er hier ab und zu eine Kugel und plaudert über alte Zeiten. Manfred Wüller, Ferdi Gatzweiler oder auch Willi Engels sind gelegentlich mit von der Partie.

Aber was Hans Kleinlein wirklich vermisst, ist eine aktive Seniorenpolitik in der Kupferstadt. Vielleicht auch so, wie sie die Boule-Freunde vom Donnerberg im kleinen Rahmen selbst ein Stück vorleben. Mit gemeinsamen, aber zwanglosen Grillabenden und Frühstücken in Kooperation mit der IG Donnerberg im Bürgerhaus, wo am Wochenende das Jubiläum auch gemütlich gefeiert wurde.

Ein Besuch im Haus der Geschichte mit anschließender Schifffahrt gehört auch zum geselligen Programm der Gruppe, die Anteil nimmt an den Ereignissen ihrer Mitglieder im Lebensabend. Und somit sieht er die Donnerberger Boule-Gruppe durchaus als ein Vorbild, bei dem die Stadt bei einem erneuerten Engagement anknüpfen könnte. Aber erst einmal wird weiter Boule gespielt. „Hans, Hans“, schallt es schon herüber, „Du bist wieder dran.“

Mehr von Aachener Zeitung