Stolberg/Weeze: Stolberger Turngemeinde: Elite in der Volleyball-Jugendklasse

Stolberg/Weeze: Stolberger Turngemeinde: Elite in der Volleyball-Jugendklasse

Die Mädchen der Stolberger Turngemeinde (STG) haben sich durch ihre gute Leistungen in der abgelaufenen Oberligasaison qualifiziert: Sie haben jetzt bei der ersten Qualifikationsrunde zur Westdeutschen Jugendmeisterschaft im Volleyball der weiblichen U 14 in Weeze gespielt. In den acht Qualifikationsturnieren spielen die besten 32 Mannschaften aus ganz Nordrhein-Westfalen.

Im ersten Spiel hieß der Gegner TuSEM Essen. Er überraschte mit einer ungewohnten Aufstellung. Die Mädchen der STG patzten oft mit dem Aufschlag und leisteten sich ungewohnte Fehler. Dann wurden die Aufschläge sicherer und auch die Annahmen kamen sauber nach vorn: die vier Stolbergerinnen setzten sich immer weiter ab. Für Essen wurde es immer schwieriger, die schnelle und aufmerksame Abwehr der Stolbergerinnen zu überwinden. Die STG-Mädchen kratzten jeden Ball vom Boden weg und gewannen den ersten Satz mit 25:16.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Ballwechsel wesentlich länger, die Punkte waren umkämpfter. Jetzt waren die Essener Mädchen in der Abwehr besser aufgestellt, konnten aber aufmerksamen STG-Mädchen nicht ausspielen. So blieb der Satz eng bis zum 9:8, ehe die STG-Mädchen sich auf 25:15 absetzen konnten — Satz und Spielgewinn Der Jubel war entsprechend groß. Erstes Qualifikationsspiel, erster Sieg.

Motiviert ins zweite Spiel

Im zweiten Spiel gegen Dingden waren die Vorgaben klar: Sollte man Dingden schlagen können und der Favorit Weeze die Essener Mädels ebenfalls, dann wäre man bereits für die Qualifikationsrunde B gesetzt. Entsprechend motiviert gingen die Spielerinnen von der STG ins Spiel. Über 6:1 ging es auf 13:3. Dingden zeigte in der Abwehr eine gute Leistung, trotzdem war der Stolberger Druck zu groß. Die meisten Ballwechsel gingen an die Stolbergerinnen. Der Satz ging mit 25:8 deutlich an Stolberg. Im zweiten Satz setzten sich die Stolberger Mädels bis auf 20:14 ab und nach knapp 20 Minuten wurde auch dieser Satz mit 25:17 gewonnen.

Der Trainer konnte es kaum fassen, dass seine Mädels die nächste Qualifikationsrunde erreicht hatten, war das in Stolberg bis dato mehr als zehn Jahre her. Jetzt ging es im dritten Spiel in ein echtes Endspiel, denn Weeze war mit ebenfalls zwei Siegen ihrer Favoritenrolle als Oberligameister im Norden gerecht geworden. Die ersten Punkte gingen alle an Weeze.

Trotzdem wollten sich die STG-Mädchen nicht geschlagen geben. Sie kratzten immer wieder gute Angriffe vom Boden und überraschten die Gastgeber mit guten Angriffsaktionen. Beim 8:8 war der Satz erstmals ausgeglichen, aber die Weezer Mädels nutzten immer wieder kleine Schwächeperioden. Doch die Stolberger Mädels kamen noch mal beeindruckend zurück und gingen mit 23:22 in Führung. Der nächste Aufschlag fiel aber von der Netzkante ins eigene Feld zurück und Weeze beendete den Satz dann zu seinen Gunsten mit 25:23. Es war das erwartete Spitzenspiel.

Im zweiten Satz spielten die Gastgeberinnen vom Niederrhein souveräner. Die Stolberger kämpften um jeden Punkt, mussten sich aber am Ende mit 25:17 geschlagen geben. Trotzdem überwog die Freude über das Erreichen der Qualifikationsrunde B. Jetzt gehören sie schon zu den besten 16 Mannschaften von 170 Mädchenmannschaften in ganz NRW und damit zur Elite in dieser Jugendklasse.

Auch wenn sich im nächsten Qualifikationsrundenturnier von 16 Mannschaften 12 Mannschaften für die Westdeutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren, werden die Trauben für die Stolberger hoch hängen.

Mehr von Aachener Zeitung