Stolberg: Stolberger Stadtparty: Abwechslung von der Mühle bis zur Burg

Stolberg: Stolberger Stadtparty: Abwechslung von der Mühle bis zur Burg

Hunde können nicht schwitzen, Menschen schon: „Man kann mich auswringen. Die Hitze, die sich in diesem Kostüm staut, ist unglaublich”, verrät Hans Künstler von der Kulturgruppe „City Starlights”, der als überdimensionierter Hund auf zwei Beinen für Aufsehen bei der Stadtparty am Wochenende sorgte.

Erstaunlich war die unterschiedliche Wirkung des Hundekostüms auf die jungen Besucher: Entweder umarmten sie den riesigen Hund sofort oder sie brüllen wie auf ein Kommando wie am Spieß, sobald die Comicfigur in ihrem Blickfeld auftauchte.

Modernstes Gerät gezeigt

Nun, bekanntlich sind die Geschmäcker verschieden, und gab es allerlei zu sehen bei Stolbergs Stadtparty samt Internationalem Kupfermeistertreffen auf der Burg. Während hoch oben auf dem Burgfelsen der Klang der Schmiedehämmer dominiert, bietet die Party im Tal der Vicht Vielfalt, eine Mischung aus Neuem und Bekanntem.

Kitsch und Kult, Trödel und Hochwertiges reihte sich dicht an dicht beieinander, und mit ein wenig Verhandlungsgeschick ließ sich durchaus ein Schnäppchen ergattern. Geboten wurde ein Facettenreichtum an Kaufbarem, Kulinarischem, Information und Unterhaltung für Jung und Alt.

Dabei fielen besonders die vielen Vereine auf, die mit kostengünstigen oder gar unentgeltlichen Aktionen familienfreundliche Angebote unterbreiteten. So wurden auf und rund um den Truck am Mühlener Ring jede Menge Aktivitäten mit und für junge Stadtfestbesucher geboten, ebenso wie im Steinweg Karnevalsgesellschaften für Bewirtung und Showangeboten geradestanden.

Für Kinder wie für Erwachsene ein Erlebnis waren die gepanzerten Angebote der Bundeswehr, die aktuelles und hochmodernes Gerät präsentierte. Der GTK Boxer als der modernste Radpanzer der Bundeswehr und das Geländetransportfahrzeug BV 206 S Hägglund mit Kettenantrieb zogen die Blicke an.

Ein gern gesehener Gast auf der Stadtparty ist auch die rollende Waldschule, die Kreisjägerschaft und Stolberger Hegering auf der Wiese Frankental positionierten. Vorführungen des Jagdgebrauchshundevereins, eines Falkners und der Roetgener Jagdhornbläser komplettierten die umfangreichen Informationen rund um die Pflege des Waidwesens.

Gegenüber auf dem Bastinsweiher schipperten wie mittlerweile schon gewohnt Modellboote, und das THW präsentierte im 60. Jahr seines Bestehens die Einsatz- und Ausbildungsmöglichkeiten; sie alle sind wie gewohnt Publikumsmagneten. Optisch reizvoll war auch die Nostalgie-Schiffschaukel vor der Stadthalle, die wunderbar zum strahlendblauen Himmel passte und an einen Sonntagsausflug, wie er vielleicht vor 100 Jahren aussah, erinnerte.

Bei der Party schien die komplette Kupferstadt in der Innenstadt auf Trab zu sein. Die Verkaufsstände, Aktionsbühnen und Fahrzeuge - gleich mehrere Automobilanbieter nutzten das Fest zur Präsentation - spannten sich von der Mühle entlang der Salm- und Rathausstraße bis zum Kaiserplatz, um sich dann zum Ende des Steinwegs hin langsam auszulaufen. Die Burgstraße wirkte ein wenig verlassen, aber ein frisch vermähltes Paar nutzte die malerische Altstadt als romantischen Hintergrund für das Hochzeitsfoto.

Kaiserplatz als Konzertarena

Das sonnig-warme September-Wochenende lockte Tausende Besucher an, die die Innenstadt auch noch zu abendlicher Stunde bevölkerten. Nach einem Bummel am verkaufsoffenen Sonntag durch die Einkaufsstraßen strömten sie insbesondere zum Kaiserplatz, wo auf der Hauptbühne ein abwechslungsreiches Programm zum Verweilen einlud.

Bereits am Freitag hatte nach der offiziellen Eröffnung der Auftritt der Band „Lagerfeuer” für richtig gutes Open-Air-Atmosphäre vor dichter Zuschauerkulisse gesorgt - sicherlich eins der Highlights im Rahmen des musikalischen Angebotes. Der Kaiserplatz war auch die Kulisse für das Heimspiel eines kommenden Schlagersängers: Frank Lavos bot Aktuelles seiner neuen CD. Erfahrene „Hasen” im Showgeschäft sind hingegen die „Karamba Männcher” und „De Fröngde”, die am Samstag gemeinsam mit der m Band „QBA” Mundart-Atmosphäre garantierten.

Hier, in Stolbergs guter „Party-Stube”, klangen Sonntagabend auch die drei Festtage gemütlich aus - mit den Klängen der Glitterrockband „Glam­stones” und zu vorgerückter Stunde mit dem mittlerweile traditionellen Platzfeuerwerk, das schon einmal Lust und Laune auf die nächste Großveranstaltung im Schatten der Burg macht: Die Kupferstädter Weihnachtstage folgen vom 17. November bis zum 19. Dezember.

Mehr von Aachener Zeitung