Stolberg: Stolberger Schülerzeitungen für Preise auf Landesebene nominiert

Stolberg : Stolberger Schülerzeitungen für Preise auf Landesebene nominiert

Preisverdächtiges geschieht in Stolberg. Zu den Siegern im mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Schülerzeitungswettbewerb der rheinischen Sparkassen zählen — unter 105 Bewerbungen — die Redaktionen von „Goethes Faust“ des Goethe-Gymnasiums sowie der „Kogel Street News“ der Kupferstädter Gesamtschule. Ende Juni erfolgt die Preisverleihung.

Am 6. Juli in Münster werden zwei weitere Nominierte aus Stolberg von Sozialminister Karl-Josef Laumann Details über ihr genaues Abschneiden beim nordrhein-westfälischen Inklusionspreis erfahren. Unter den 24 nominierten Projekten — unter 203 Bewerbungen — für die mit insgesamt 27.000 Euro dotierte Auszeichnung sind gleich zwei Stolberger Initiativen als einzige aus der ganzen Region vertreten: die inklusive Fußballliga des Vereins Tabalingo sowie die Stadt mit der Erarbeitung des Leitbilds „Soziale Kupferstadt 2030“.

In der Kategorie „Freizeit, Kultur und Sport“ nominiert ist der Verein „Tabalingo — Sport und Kultur integrativ“: Ob Paartanz, kreatives Tanzen und Schwarzlichttanzen, ob Fußball, Voltigieren, Yoga, Thai Chi oder Stockkampfkunst, an den Angeboten können Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam teilnehmen. 2017 ist es dem gemeinnützigen Verein aus Stolberg zudem gelungen, eine inklusive Fußballliga aufzumachen, um den inklusiven Fußballgruppen aus der Region einen regulären Spielbetrieb mit Wettbewerb zu ermöglichen.

Nominiert in der Kategorie „Partizipation“ ist die Stadt: „Aufeinander zugehen, voneinander lernen, miteinander leben“ so lautet das Motto, welches zahlreiche Akteure der Stadt Stolberg gemeinsam entwickelt haben. Unter dem Leitbild „Soziale Kupferstadt 2030“ wird im Sinne einer gemeinsamen Vision von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, Politik und Verwaltung das Jahr 2030 in den Blick genommen. Dabei sind Menschen mit Behinderungen zentraler Bestandteil des Leitbildes, welches unter anderem Bestrebungen im Bereich der Inklusion und Teilhabe verfolgt. Erste Schritte zur Umsetzung inklusiver Prozesse wurden bereits auf den Weg gebracht.

(-jül-)