Stolberg/Eschweiler: Stolberger Kegler behalten die Nase weiter vorne

Stolberg/Eschweiler: Stolberger Kegler behalten die Nase weiter vorne

Ein spannender Wettkampf endet erneut mit einem Stolberger Sieg. Bereits im fünften Jahr findet das Städtevergleichskegeln zwischen Eschweiler und Stolberg statt. Dabei treten die besten acht Kegler der besten Mannschaften aus den beiden Städten gegeneinander an.

Gekegelt wird nach Bildern in einer Hin —und Rückrunde. Letztere fand am vergangenen Samstag in Eschweiler statt und sorgte für einige spannende Momente.

Zu Beginn lief es bei den Eschweilern noch ziemlich gut, doch im Laufe der Kegelrunden ließ die Treffsicherheit nach, und schließlich überholte die Stolberger Mannschaft das Eschweiler Team. „Wir haben stark begonnen und stark nachgelassen.“, scherzte der 1. Vorsitzende aus Eschweiler, Günter Reich. „Ihr wart dagegen konstant gut und habt verdient gewonnen“, lobte er die Konkurrenz.

Ausgezeichnet wurden an diesem Nachmittag zum einen das gesamte Team, zum anderen hatte aber auch jeder einzelne Kegler die Chance auf eine Auszeichnung. So erhielt Rudi Averdung als bester Kegler des Stolberger Teams mit 84 Holz den Siegerpokal. Tagessieger im Eschweiler Team wurde Arno Engels mit 83 Holz.

Ebenso knapp sahen die Ergebnisse in der Gesamtwertung aus. Auch hier setzte sich Rudi Averdung durch und belegte mit 180 Holz den 1. Platz. Der 2. und 3. Platz mussten noch „ausgekegelt“ werden, denn mit je 173 Holz lagen Arno Engels und Dieter Düppengießer gleichauf. In einem Stechen setzte sich dann Dieter Düppengießer durch und bekam so den Pokal für Platz 2 in der Gesamtwertung. Gesponsert werden die Pokale für das Städtevergleichskegeln von der Sparkasse.

Den Wanderpokal für den Mannschaftssieg trugen die Stolberger mit einer Endwertung von 243:190 Punkten zum vierten Mal in Folge heim, und so bleibt Eschweiler nichts weiter, als sich für das nächste Duell 2015 vorzubereiten. „Wir werden weiter kämpfen“, versichern die Indestädter. Doch die Stolberger werden dagegenhalten: „Obwohl Eschweiler als Keglerstadt gilt, haben wir auch gute Spieler“, hieß es. Bleibt also abzuwarten, wer im nächsten Jahr die Nase vorne haben wird.

(kaba)
Mehr von Aachener Zeitung