Stolberg/Aachen: Stolberger Jugendliche rauben drei Menschen in Aachen brutal aus

Stolberg/Aachen: Stolberger Jugendliche rauben drei Menschen in Aachen brutal aus

Samstagnachmittag und am Abend hat es im Bereich der Turpinstraße in Aachen zwei Raubüberfälle gegeben. Opfer waren ein 15-jähriger Junge und ein 34-jähriger Mann. Gleich mehrere Täter hatten sie gezwungen, Handys und Bargeld herauszugeben. Der Junge wurde leicht verletzt. Der Mann blieb unverletzt.

Kurz vor 17 Uhr hatten drei unbekannte Männer, das Opfer schätzt sie auf 16 bis 18 Jahre, den 15-Jährigen am Spielplatz Bergische Gasse / Turpinstraße bedroht. Zunächst drückten sie ihn gegen eine Hauswand, dann schlug man ihm in den Magen und später hielt man ihm ein Messer vor das Gesicht. Schließlich sollte er sein Handy herausgeben. Als er das dann tat, flüchteten die Täter.

Gegen 23 Uhr dann der Überfall auf den 34-Jährigen. Gleich fünf Täter sprachen ihn im Bereich Beverstraße / Turpinstraße an, er solle sofort sein Bargeld und sein Handy herausgeben. Um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen, deuteten sie an, dass sie Messer oder andere Waffen in ihrer Kleidung hätten. Als er sowohl das Handy als auch das Geld heraus gab, flüchteten die fünf.

Massive Drohungen

Obwohl die Beschreibung der Täter in Teilen unterschiedlich ausfällt, ist nicht auszuschließen, dass beide Taten im Zusammenhang stehen.

Ein paar Stunden nach dem letzten Überfall hat es laut Polizei einen weiteren Überfall gegeben. Gegen 3.30 Uhr am Sonntaghaben auf dem Adalbertsteinweg drei Jugendliche einen 23-jährigen Mann überfallen. Mit der Drohung, ihn abzustechen, wollten sie ihm Geld und andere Wertgegenstände abnehmen. Der 23-Jährige konnte allerdings flüchten. Ein Passant rief die Polizei. Die konnte dann im Rahmen der Fahndung drei junge Männer unter dringendem Tatverdacht vorläufig festnehmen.

Dabei handelt es sich um einen 14-jährigen Jugendlichen aus Stolberg und um zwei 15-Jährige aus Stolberg und Alsdorf. Bei zwei von ihnen fanden die Beamten bei der Durchsuchung Butterflymesser. Die wurden sichergestellt.

Die mutmaßlichen Täter sind der Polizei bestens bekannt und wegen verschiedener Eigentumsdelikte und Gewalttaten aktenkundig. Die Ermittlungen laufen. Vernehmungen und die Vorlage von Lichtbildern werden in den nächsten Tagen stattfinden.

Mehr von Aachener Zeitung