1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Angebot um Heimat-Shop erweitert

Archiv-Paten in Stolberg gesucht : Angebot um Heimat-Shop erweitert

Stolberg-Büsbach Das Heimat- und Zeitungsarchiv der Interessengemeinschaft Büsbach hat sein Angebot erweitert: Nach dem Motto „ein Stück Büsbach ab 1 Euro“ hat der Archivkreis der IG einen kleinen aber feinen Heimat-Shop im Bürgerhaus an der Konrad-Adenauer-Straße etabliert.

Fünf verschiedene historische Postkarten hat das Archiv neu aufgelegt und sechs Kunstpostkarten mit heimatlicher Landschaftsmalerei können ebenfalls für je 1 Euro erworben werden. Für nur 2 Euro gibt es den farbigen und wetterfesten Aufkleber, der das alte Siegel des Bürgermeisteramts Büsbach darstellt. „Wobei alle ,Preise' lediglich Empfehlungen für freiwillige Spenden sind, mit denen das Fortbestehen des großen Archivs unterstützt wird“, erklärt Dirk Müller vom Archivkreis.

Der Heimat-Shop des Archivs beinhaltet (noch) alle Jahrgänge des Büsbacher Jahrbuchs sowie des Nachfolgers der „Bareschesser Zeitung“ Büsbacher BZ inklusive der aktuellen Ausgabe für 2018/2019. „Hinzu kommen diverse Bücher und Festschriften, die ganz Stolberg betreffen und in unserem Fundus doppelt vorhanden sind“, beschreibt Irmgard Remmert.

Großformatige Schwarz-Weiß-Fotografien auf Holz mit Motiven aus Stolberg und unserer Region sind für 5 Euro zu haben, und der Heimat-Shop gibt zugunsten der Jugend der Büsbacher St.-Hubertus-Schützen noch einen speziellen Clou aus: originale 150 Jahre alte Dachziegel vom Bürgerhaus Büsbach.

Für die kalte Jahreszeit sind blau-rote Schals der KG Büsbach im Angebot. Künftig soll der Heimat-Shop mit noch mehr Artikeln erweitert werden. „Damit möchten wir den Büsbachern und Stolbergern für kleines Geld etwas bieten, das den Besuch unseres Archivs attraktiver macht und gerne auch die Archiv-Kasse ein wenig aufbessern“, führt Remmert aus.

Ausstattung wie Multifunktionsgerät zum Scannen, Drucken und Kopieren, Speichermedien, Hygrometer, Luftentfeuchter und mehr sei zwar bereits angeschafft worden, doch fehlt es in dem großen Magazin im Keller des Bürgerhauses noch an stabilen Schwerlastregalen, sagt Müller: „Vor allem muss die IG Büsbach jährlich die Betriebskosten für die Büroräume im 1. OG und das Magazin im Keller zu stemmen.

Dirk Müller (rechts) zeigt dem Vorsitzenden der IG Büsbach, Georg Blatzheim, die neusten Artikel im Heimat-Shop. Foto: Tabea Weiss

Deshalb suchen wir noch Archiv-Paten, die uns mit einer jährlichen Spende unterstützen.“ Die Stadt begnüge sich zwar dankenswerter Weise mit einer symbolischen Jahresmiete von 1 Euro, doch für die Betriebskosten würden rund 1500 Euro im Jahr fällig. „Daher können wir das Projekt des der Öffentlichkeit zugänglichen Heimat- und Zeitungsarchiv der IG Büsbach nur realisieren, weil wir bereits 14 Archiv-Paten gefunden haben, denen unser herzlicher Dank gilt.“

Dennoch klaffe eine Lücke zwischen Spenden und Ausgaben, so dass weitere Archiv-Paten und auch einmalige Spender gesucht werden (siehe Infokasten). Zeitungen für Büsbach, ganz Stolberg und unsere Region ab dem Jahr 1791 bis ins Zeitalter der Digitalisierung, tausende Fotos, Vereinschroniken, Melderegister, Festschriften, unzählige Dokumente und mehr können als „Gedächtnis unserer Heimat“ seit Mai 2018 dienstags (ausgenommen Feiertage) von 16.30 Uhr bis 20 Uhr im Büsbacher Bürgerhaus am Marktplatz eingesehen werden.

Und seitdem hat sich einiges im Archiv getan. Der aktive Kreis mit Manfred Sponsel, Irmgard Remmert und Dirk Müller ist um Magda Kaivers und Dieter Bartz angewachsen, so dass fünf ehrenamtliche Archiv-Betreuer regelmäßig mit dem historischen Material arbeiten und Gäste willkommen heißen. Mobiliar und technische Ausrüstung wurden optimiert, der Heimat-Shop ins Leben gerufen, zahlreiche Fotos und Dokumente gesichtet und digitalisiert.

Derzeit werden die Teilnahme am Tag der Archive und eine eigene Foto-Ausstellung in der Sparkasse Büsbach geplant. „Besonders freut uns natürlich, dass immer wieder viele Besucher ins Archiv kommen. Darunter inzwischen auch einige Stammgäste“, sagt Magda Kaivers. Manche würden gezielt etwas suchen, andere Gäste einfach stöbern und staunen, beschreibt Dieter Bartz: „Besucher bringen uns auch historische Fundstücke, für die sie keine Verwendung haben, oder leihen uns kurzzeitig Fotos und Schriftstücke, damit wir sie digitalisieren können.

Andere Gäste nehmen etwas aus unserem Heimat-Shop mit. Oder sie kommen mit Dokumenten zum Beispiel in Sütterlin, die unsere Schriftexpertin Irmgard Remmert dann für sie übersetzt.“