Wahltag : Beteiligung besser als befürchtet

Mit einer Beteiligung von 30,9 Prozent am Nachmittag geben mehr Stolberger ihre Stimme ab, als erwartet.

Stolberg Dennoch liegt die Resonanz auf die Stimmabgabe deutlich hinter üblichen Kommunalwahlen. Ob es der sonnige Vormittag oder der Wahlgang an sich ist, eher ruhiger geht es in den Stolberger Wahllokalen zu. Inklusive Briefwähler verzeichnete das städtische Wahlamt zum Stand 11 Uhr eine Beteiligung von 17,74 Prozent. „Bei anderen Wahlen liegt der Wert deutlich höher“, sagt Amtsleiter Walter Wahlen. Schlangen vor Wahllokalen, wie sie kurzzeitig bei den Kommunalwahlen vor vier Jahren gegen 12 Uhr – nach Ende der meisten Gottesdienste – zu beobachten waren, sucht man nach vergebens. Zu dieser Zeit hatten beispielsweise im Büsbacher Wahllokal 1801 in der Grundschule rund 240 von etwa 2400 Stimmberechtigten ihr Kreuz gemacht.

Bis zum Nachmittag hellt sich das Bild ein wenig auf. Zum Stichpunkt 16 Uhr kann Walter Wahlen eine Beteiligung von 30,9 Prozent verkünden. Insgesamt 13.816 von gut 44.720 Stolbergern haben bis dahin ihre Stimme abgegeben. 9215 sind an die Wahlurnen gegangen, 4601 haben Briefwahl gemacht.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung