Stolberg-Atsch: St.-Sebastianus-Bruderschaft in Atsch feiert ihr Patronatsfest

Stolberg-Atsch: St.-Sebastianus-Bruderschaft in Atsch feiert ihr Patronatsfest

Die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Atsch feiert am kommenden Wochenende ihr Patronatsfest. Die Liste der Aktivitäten, die den Einsatz der Atscher St. Sebastianus-Schützenbruderschaft im vergangenen Jahr geprägt hat, ist umfangreich.

Dazu gehören Schießwettbewerbe wie Staffeltage und Königsvogelschuss sowie die Durchführung des eigenen Schützenfestes und der Besuch auswärtiger Veranstaltungen. Die Berichterstattung hatte Brudermeister und Vorsitzender Hubert Wolkenar übernommen, der im Vereinsheim im Untergeschoss der Mehrzweckhalle an der Jahnstraße die Mitglieder mit der Aktivitätenliste aus 2017 vertraut machte.

Außerdem spielten im Verlaufe der Jahreshauptversammlung Ergänzungswahlen zum Vorstand eine Rolle. Bei der Neuwahl der Stellvertretetenden Vorsitzenden konnten sich alle dafür vorgesehenen drei Kandidaten über ein einstimmiges Ergebnis freuen. Ein achtbares Ergebnis im unteren Drittel der Wertungsliste konnten die 1899 gegründeten Atscher Schützen bei den so genannten Staffeltagen erzielen.

Als Staffeltag wird der mehrteilige Schießwettbewerb des Schützenbezirkes Stolberg bezeichnet, bei dem die zehn Bruderschaften des Bezirkes ihre Treffsicherheit und ihre Schusskraft unter Beweis stellen konnten. Dieser Wettbewerb besteht aus sechs Teilen und wird monatlich auf einer anderen Schießanlage der Bezirksbruderschaften ausgerichtet.

Örtliche Schützenkönigin war im vergangenen Jahr Finni Kockartz. Sie hatte die Sperrholzattrappe mit dem 196. Schuss zu Fall gebracht. Demzufolge konnte man Ende Juni auf dem vereinseigenen Schützenfest in der Mehrzweckhalle Finni Kockartz gebührend feiern. Großen Spaß gemacht hat den Atscher Schützen der Besuch auswärtiger Veranstaltungen, zu dem die Schützenfeste in Eschweiler, Stolberg (Kaiserplatz) und Münsterbusch gehörten. Aber auch beim Bruderschaftstag in Eilendorf und beim Königsschießen in Hauset (Belgien) war eine Abordnung der Atscher Schützen.

Ferner unterstützte man die Aktivitäten der Atscher Karnevalsgesellschaft. Mit den Aktivitäten der örtlichen Schützen wurde auch der Adventsmarkt auf dem Kirchplatz an der Sebastianusstraße bedacht. Abgeschlossen wurde die Versammlung mit der Planung der Aktivitäten im laufenden Jahr.

So findet das Patronatsfest am kommenden Samstag, 13. Januar, statt. Man startet um 19. Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Sebastianus. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein in der Gaststätte „Atscher Kegelstube“ an der Rhenaniastraße. Das Schützenfest soll am Samstag, 16. Juni, in der Mehrzweckhalle stattfinden.

Außerdem ist eine Teilnahme an den laufenden Schießwettbewerben des Bezirkes - Staffeltage genannt - vorgesehen. Derzeit sind die örtlichen Schützen mit kleineren Reparaturen damit beschäftigt ihren Schießstand in der Mehrzweckhalle wieder auf Vordermann zu bringen: Schließlich ist in den nächsten Tagen eine behördliche Abnahme vorgesehen.

Die Ergänzungswahlen zum Vorstand: Inge Aretz (Vize-Brudermeisterin und stellvertretende Kassiererin), Ruth Meulenberg (stellvertretende Geschäftsführerin und Pressewartin) sowie Ortwin Moritz (stellvertretender Schießmeister). Vereinsmeister wurden: Waltraud Quadflieg, 439 Ringe (Senioren I, weiblich). Ortwin Moritz, 433 (Senioren I, männlich). Inge Aretz, 430 (Senioren II, weiblich). Finni Kockartz errang beim 252. Schuss den „Elisabeth-Eßmajor-Gedächtnispokal“. Hubert Wolkenar sicherte sich beim 203. Schuss den „Johann-Lahaye-Gedächtnispokal“.

(dö)
Mehr von Aachener Zeitung