Stolberg: Sportler des Jahres: Stolberger geben ein klares Votum ab

Stolberg: Sportler des Jahres: Stolberger geben ein klares Votum ab

Das Votum der Stolberger ist deutlich gewesen. Mit je 61 Prozent der im Internet abgegeben Stimmen haben sie Katharina Kleyer (Taekwondo) zur Sportlerin und Hubert Quadflieg (Triathlon) zum Sportler des Jahres 2015 gewählt.

Die erste Mannschaft des SV Breinig (Fußball) konnte 56 Prozent der abgegeben Stimmen verbuchen und ist somit das Team des Jahres 2015. Bei der Sportlerehrung von Stadtsportverband Stadt erhielten die Sieger Pokale, doch „alle Nominierten und Geehrten sind Gewinner“, betonte Bürgermeister Tim Grüttemeier.

Gerd Schnitzler, Vorsitzender des Stadtsportverbands, unterstrich dies und hob die Leistungen und den Einsatz der Athleten hervor. Schnitzler begrüßte knapp 200 Gäste zur Sportlerehrung im Zinkhütter Hof und dankte insbesondere Klaus Wohnaut und Dieter Hamacher von der Sparkasse Aachen: „Ohne Ihr Engagement wäre die Sportlerehrung in dieser Form nicht möglich“, meinte Schnitzler.

Und tatsächlich ist diese Veranstaltung einmal mehr gewachsen. Was in den Räumen der Sparkasse an der Rathausstraße begonnen hatte, wurde im vergangenen Jahr im Rittersaal der Burg fortgeführt. Jetzt moderierte Stefan Graff die Sportlerehrung im Industriemuseum. Musikalisch aufgelockert, mit kurzweiligem Programm und Multimedia-Präsentation, war der Abend ansprechend und rundum gelungen. Wozu auch der Ehrengast beitrug: Der Sitzvolleyballer Barbaros Sayilir, Bronzemedaillengewinner bei den Paralympics in London, Vize-Europameister und mehrfacher Deutscher Meister, trug sich nicht nur in das goldene Buch der Stadt ein, sondern stand dem Ersten Beigeordneten Robert Voigtsberger auch für ein Interview zur Verfügung.

In diesem berichtete Sayilir unter anderem, dass seine Sportart inklusiv sei: „Beim Sitzvolleyball dürfen auch Sportler ohne Handicap mitspielen.“ Der Ehrengast erklärte, sich auf die baldige Teilnahme an den Paralympics in Rio zu freuen. Dann werde der Behindertensport in der Öffentlichkeit wieder stark wahrgenommen, was außerhalb der Spiele leider nicht so sei.

Das musikalische Programm gestaltete die Formation „Vaiven Cubano“. Barbara Verdecia, Aliocha Escuriola und Michael Verdecia intonierten voller Gefühl und Temperament traditionelle kubanische Lieder, die sehr gut ankamen.

„Sport kann viele Probleme lösen“

Gebietsleiter Klaus Wohnaut begründete derweil das Engagement der Sparkasse für die Sportlerehrung: „Ich glaube, dass der Sport viele Probleme lösen kann.“ Als Beispiel führte er die Integration an, die in Sportvereinen „wie von selbst“ geschehe. Von der Stolberger Sportlerehrung sei er begeistert, sehe aber noch „Luft nach oben“, meinte Wohnaut und gab sich zuversichtlich, dass der Rahmen noch weiter aufgewertet werden könne. Den diesjährigen Rahmen nutzte Gerd Schnitzler, um vor großem Publikum eine besondere Ehrung auszusprechen: Er überreichte Fritz Schmitz, langjähriger Stolberger Übungsleiter besonders im Fußball-Jugendbereich, die Ehrenurkunde des Stadtsportverbands.