Souvenir-Verkauf steigt in Stolberg um 75 Prozent an

Tourismus : Regenschirme und Briefmarken kommen gut an

Eine gute Nachricht für die Touristik in Stolberg: Die Erträge aus dem Souvenir-Verkauf sind um stolze 75 Prozent angestiegen. Die Verkaufszahlen sind unter anderem ein Thema im Kulturausschuss, der am Mittwoch, 13. März, tagt.

Die Souvenirs aus Stolberg scheinen gut anzukommen. Das zeigt zumindest ein Blick auf die aktuellen Verkaufszahlen. Die Erträge stiegen im vergangenen Jahr um rund 75 Prozent an. 2017 wurden mit Souvenirs insgesamt 10.600 Euro eingenommen, im vergangenen Jahr waren es 18.600 Euro. Die positive Entwicklung sei insbesondere auf den Verkauf der Jübiläumsbriefmarke zurückzuführen. Doch nicht nur durch sie wurde das Angebot erweitert. Ein Motiv-Regenschirm und Postkarten mit neuen Motiven können ebenfalls seit dem vergangenen Jahr erworben werden.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind die Führungen. Die beiden Angebote unter dem Titel „Kunst- und brunnentour“ sowie die „Tour gegen das Vergessen“ wurden im vergangenen Jahr etabliert. Dennoch ist in diesem Bereich ein Minus zu verzeichnen. Mit fast 200 gebuchten Führungen zum Ende des Monats Dezember konnte das Jahresergebnis aus 2017 (262 Führungen) nicht erreicht werden.

Aber nicht nur um Souvenirs und Führungen geht es in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur, Sport und Tourismus, die am kommenden Mittwoch, 13. März, stattfindet. Jürgen Gerres, Leiter der Abteilung Tourismus, und seine Mitarbeiter blicken auf das vergangene Jahr und geben einen Ausblick auf die Projekte, die in diesem Jahr anstehen.

(se)
Mehr von Aachener Zeitung