IStolberg: Sommerturnier in Büsbach: „Treffpunkt und interessanter Reitsport“

IStolberg: Sommerturnier in Büsbach: „Treffpunkt und interessanter Reitsport“

Das große Sommerturnier des Reitervereins Büsbach hat auf Gut Hassenberg begonnen und bietet den Besuchern attraktive Wettkämpfe an drei Tagen. Mit Markus Rauscheid, dem Sportwart des ausrichtenden Vereins, sprach Dirk Müller über das Turnier und den Büsbacher Reiterverein.

Was können die Zuschauer von dem Turnier erwarten?

Rauscheid: Wie schon am Freitag finden auch am Samstag und am Sonntag zahlreiche Dressur- und Springprüfungen statt. Samstag beginnt das Programm um 8 Uhr, und die letzte Prüfung ab 17.30 Uhr stellt mit der Springprüfung Klasse S sicherlich den sportlichen Höhepunkt unseres Turniers dar. Der Turnier-Sonntag beginnt um 8.30 Uhr, und ab 16.30 Uhr ist die Springprüfung Klasse M mit Stechen der letzte Wettbewerb des Sommerturniers, und am Sonntag kommt verstärkt auch der Nachwuchs zum Zuge. Natürlich steht der Reitsport an allen drei Tagen im Vordergrund, aber wir möchten den Besuchern auch eine gesellschaftlich interessante Veranstaltung anbieten. Das Turnier soll auch ein Treffpunkt sein, an dem Menschen aus Büsbach, Stolberg und Umgebung sich gesellig unterhalten und unser reichhaltiges kulinarisches Angebot testen.

Inwiefern haben Hitze und Trockenheit die Vorbereitungen beeinflusst?

Rauscheid: Im Vergleich zum Vorjahresturnier haben wir Springplatz und die Abreiteplätze im Vorfeld noch einmal verbessert, was sich gerade angesichts der Trockenheit ausgezahlt hat. Dennoch blieb die Problematik, dass zu trockener Boden zu hart ist, um darauf Reitsport betreiben zu können. Deshalb haben wir die Plätze aufwendig bewässert, um die Elastizität des Bodens zu erhalten. So sind wir sicher, allen Aktiven wirklich gute Bedingungen bieten zu können.

Sind sie zufrieden mit der Anzahl der gemeldeten Aktiven?

Rauscheid: Ja, denn wir verzeichnen rund 900 Nennungen. Das ist zwar ein wenig niedriger als in den Vorjahren, aber im Großen und Ganzen ist die Anzahl der Teilnehmer stabil. Und es ist erfreulich, dass die Wettbewerbe in den höheren Klassen diesmal besser besetzt sind.

Wie beurteilen Sie die Chancen der Büsbacher Reiter bei dem Turnier?

Rauscheid: Selbstverständlich möchten unsere Aktiven vor heimischem Publikum mit guten sportlichen Leistungen überzeugen. Ich bin zuversichtlich, das wird ihnen auch gelingen. Die vergangenen Turniere habe gezeigt, dass wir auswärts wie zu Hause gute Platzierungen, Podestplätze und auch Siege erreichen können.

Auf Gut Hassenberg hat Reitlehrer Hans Flaam den Schulbetrieb eingestellt. Inwieweit wirkt sich dies auf den Reiterverein Büsbach aus?

Rauscheid: Es steht leider zu befürchten, dass wir ohne den Schulbetrieb künftig an der Basis weniger Mitglieder haben könnten. Aber dem will der Verein gezielt entgegensteuern, indem wir selbst verstärkt Lehrgänge, Schulungen und Fortbildungen anbieten werden.

Wie ist es derzeit um den Nachwuchs des Vereins bestellt?

Rauscheid: Wir sind in puncto Nachwuchs sehr gut aufgestellt. Von 240 Mitgliedern sind fast die Hälfte Kinder und Jugendliche, die den Reitsport mit sehr viel Freude ausüben. Toll ist zudem, dass die Bemühungen des Vereins um den Nachwuchs auch in sportlicher Hinsicht Früchte tragen, was die jungen Reiter motiviert. Aktuell sind gleich vier unserer Jugendlichen nominiert, den Kreisverband Aachen beim anstehenden NRW-Landesturnier in Düren zu vertreten. Darauf sind wir sehr stolz.

Zurück zum eigenen Turnier des Reitervereins Büsbach. Wie aufwendig ist es, die Veranstaltung auf die Beine zu stellen?

Rauscheid: Nach jedem großen Sommerturnier ist für uns schon vor dem nächsten. Will sagen: Die Vorbereitungszeit erstreckt sich fast über ein Jahr. Sechs Wochen vor dem Turnier beginnt dann die heiße Phase mit der Ertüchtigung der Anlage. Am Turnier-Wochenende selbst sind mehr als 30 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Da viele unserer eigenen Aktiven bei dem Turnier im Sattel sitzen und an den Wettbewerben teilnehmen, stehen sie nur sehr bedingt als Helfer zur Verfügung. Umso wichtiger ist es für uns, das Freiwillige befreundeter Büsbacher Vereine uns tatkräftig unterstützen. Mitglieder der Löschgruppe Büsbach der Freiwilligen Feuerwehr, der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft und der Karnevalsgesellschaft Büsbach packen mit an. Im Gegenzug helfen unsere Mitglieder bei Veranstaltungen dieser Vereine mit. Dieses Miteinander der Vereine in Büsbach ist einfach eine tolle Sache.

Lohnt sich der immense Aufwand für das Turnier überhaupt?

Rauscheid: Auf alle Fälle. Wir ermöglichen damit einerseits unseren eigenen Reitern, zu Hause vor eigenem Anhang an einem großen Turnier mit stattlicher Kulisse teilnehmen zu können, was besonders für die Jugend einen hohen Stellenwert hat. Ebenso wichtig ist es uns andererseits, der Bevölkerung bei freiem Eintritt eine besuchenswerte Veranstaltung zu bieten, bei der die Zuschauer die Schönheit des Reitsports genießen können. Dank treuer Sponsoren und Unterstützern sowie den vielen freiwilligen Helfern können wir den Aufwand für das Turnier jährlich stemmen, und wir machen das sehr gerne.

Mehr von Aachener Zeitung