1. Lokales
  2. Stolberg

Serie „Stolberger Stadtteile“: Wie familienfreundlich ist Stolberg?

Serie „Stolberger Stadtteile“, Teil 14 : Starke Gemeinschaft und ein Dorfladen

Stolberg ist eine familiengerechte Kommune: Das ist Fakt. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich? Im 14. Teil steht Vicht im Fokus.

Ende September 2017 erhielt die Verwaltung die offizielle Zertifizierung und gehört damit zu insgesamt neun Kommunen in ganz Deutschland, die das Auditierungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich?

Als Grundlage dafür dienen Zahlen aus dem Statistischen Jahresbericht und dem Sozialbericht der Stadt Stolberg. Sie dienen beispielsweise als Quelle dafür, wie viele Einwohner in den einzelnen Ortsteilen leben, welche Bildungseinrichtungen dort vorhanden sind und wie hoch die Preise für Grundstücke sind.

Anhand verschiedener Kriterien waren wir zwischen Atsch und Zweifall unterwegs und haben folgende Fragen gestellt: Wie sieht es mit der gesundheitlichen Versorgung in den einzelnen Ortsteilen aus? Wo sind die Grundstückspreise besonders niedrig? Und wie sieht es mit den Themen Bildung und Freizeit aus?

Im Rahmen unserer Serie sollen allerdings nicht nur diese Fragen geklärt werden – auch Ihre Meinung zu den einzelnen Ortsteilen ist gefragt. Im 14. Teil unserer Serie steht Vicht im Fokus.

Rund 1848 Menschen leben in Vicht. Dabei halten sich die Anteile an jüngeren und älteren Menschen in etwa die Waage. Der Anteil der Einwohner unter 25 Jahren liegt bei 22,67 Prozent. Die ältere Bevölkerung – also Menschen über 65 Jahre – macht 23,59 Prozent aus. Der Anteil des öffentlich geförderten Wohnraums ist allerdings niedrig und liegt bei gerade einmal 0,39 Prozent. Der Anteil der ausländischen Bewohner beträgt in Vicht sechs Prozent. Davon stammen die meisten aus Polen, gefolgt von den Niederlanden und Kroatien.

Eine Einrichtung, die aus Vicht nicht mehr wegzudenken ist: Der Dorfladen feierte in diesem Jahr fünften Geburtstag. Foto: ZVA/Sonja Essers

Verkehr: Vicht liegt in direkter Nachbarschaft zu Zweifall im Süden, Mausbach im Nordosten, Breinig mit Breinigerberg im Westen und Oberstolberg im Nordwesten. Zudem liegt Vicht an der Landesstraße 238 und auch die Busverbindungen sind gar nicht so schlecht. Gleich mehrere Linien machen dort Halt.

Gesundheit: Vicht ist nicht unbedingt der größte Stadtteil in Stolberg. Der Ort ist aber dennoch für Überraschungen gut – vor allem in Sachen Gesundheit. Es gibt nämlich noch Ärzte, die sich dort niedergelassen haben. Und gerade das ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Das zeigt ein Blick auf das restliche Stadtgebiet. Schließlich sind mittlerweile sieben Stolberger Stadtteile komplett ohne eigenen Hausarzt. Definitiv ein Pluspunkt für den Ortsteil.

Wohnumfeld: Vicht scheint nicht nur ein lebenswertes, sondern auch wirklich ein sehr sehenswertes Dörfchen zu sein. Das wird unter anderem durch den Lehmjöres-Weg „Rund um Vicht“ deutlich. Der insgesamt 13,6 Kilometer lange Wanderweg der Inte­ressengemeinschaft Schönes Vicht wurde bereits im Mai 2013 offiziell eröffnet und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Der Weg führt unter anderem durch Wiesen, Felder, über Bergkuppen, durch Naturschutzgebiete und vorbei am historischen Ortskern. Auf dem Weg versprechen vier Höhenstationen eine besondere Aussicht auf das Dorf, so die Interessengemeinschaft. Ausprobieren lohnt sich mit Sicherheit.

Freizeit: Wie können Klein und Groß in Vicht ihre Zeit verbringen? Sagen wir einmal so: Es gibt kaum ein Interesse, das man in dem kleinen Örtchen wohl nicht stillen kann. In Vicht wird zudem eine Menge gefeiert. Hier nur eine kleine Auswahl, die allerdings keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt: Es gibt einen Neujahrsempfang, Veranstaltungen zu Karneval, den Frühjahrsputz, Klassik-Konzerte, Pfarrfest, Mopedtreffen, Sommerfest, oder auch St. Martin. Und auch das Weihnachtsbaumsingen ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken genauso wie die Interessengemeinschaft Schönes Vicht oder auch der Arbeitskreis Veeter Platt.

Der stellte erst gestern ein Rezeptbuch mit Kochrezepten aus der traditionellen, alten heimischen Küche „Watt kauche m‘r dahh hüh“ mit dem Untertitel „Vicht kocht vor Freude“ vor. Dann gibt es da noch den Vichter Motor-Club, der Jahr für Jahr das Vichter Moped-Treffen ausrichtet. Sportlich aktiv sein kann man beim Turnverein TSV Vicht oder auch bei den Herren vom Tischtennis. Fußball wird zudem beim Vfl 08 Vichttal – Mausbach, Vicht, Zweifall gespielt.

Fast schon revolutionär geht es im Vichter Karneval zu. Die Vichter Karnevalsgesellschaft hat nämlich ein Damen-Garde-Corps – und das ist ziemlich einzigartig in der gesamten Region. Dieses bietet den weiblichen Vereinsmitgliedern der KG die Möglichkeit, den Verein auf der Bühne in traditioneller Garde­uniform zu präsentieren. Allerdings gibt es in Sachen Karneval auch nicht so gute Neuigkeiten zu verkünden. Die Vichter Narren- und Piratengarde löst sich nämlich auf.

Doch kommen wir wieder zurück zu den positiven Seiten. Denn auch in anderen Bereichen wird das ehrenamtliche Engagement in Vicht groß geschrieben. In diesem Jahr feierte beispielsweise der Dorfladen seinen fünften Geburtstag. Der kleine Laden, in dem regionale Produkte erworben werden können, zu dem auch ein kleines Cafe gehört, wird von den Menschen aus Vicht und Umgebung wirklich gut angenommen. Den Verkauf übernehmen Ehrenamtler. Übrigens: In Vicht gibt es nur einen Spielplatz. Der befindet sich an der Rumpenstraße. Immerhin liegt die Gruppe der Kinder zwischen null und elf Jahren insgesamt bei 8,66 Prozent. Diesbezüglich gibt es sicherlich noch etwas Luft nach oben. Besonders aktiv ist übrigens auch die Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist. Diese feierte erst in diesem Jahr ihren 325. Geburtstag.

Bildung: Eine eigene Grundschule hat Vicht nicht. Würde sich wahrscheinlich auch nicht lohnen. Schließlich liegt der Anteil an Kindern zwischen sechs und zehn Jahren bei 4,33 Prozent. Die fahren mit dem Schulbus ins benachbarte Zweifall. Eine Kita ist vorhanden.

Fazit: Wo soll man in Vicht nur anfangen? Der Stadtteil hat wirklich eine ganze Menge zu bieten. Vieles wäre allerdings ohne engagierte Ehrenamtler nicht möglich. Bleibt zu hoffen, dass dies noch lange fortgeführt werden kann.