1. Lokales
  2. Stolberg

Serie „Stolberger Stadtteile“: Wie familienfreundlich ist Stolberg?

Serie „Stolberger Stadtteile“, Teil 8 : Schulen, Kitas und jede Menge Grün

Stolberg ist eine familiengerechte Kommune: Das ist Fakt. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich? Im achten Teil steht der Ortsteil Mausbach im Fokus.

Ende September 2017 erhielt die Verwaltung die offizielle Zertifizierung und gehört damit zu insgesamt neun Kommunen in ganz Deutschland, die das Auditierungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben.

Als Grundlage dafür dienen Zahlen aus dem Statistischen Jahresbericht und dem Sozialbericht der Stadt Stolberg. Sie dienen beispielsweise als Quelle dafür, wie viele Einwohner in den einzelnen Ortsteilen leben, welche Bildungseinrichtungen dort vorhanden sind und wie hoch die Preise für Grundstücke sind. Anhand verschiedener Kriterien waren wir zwischen Atsch und Zweifall unterwegs und haben folgende Fragen gestellt: Wie sieht es mit der gesundheitlichen Versorgung in den einzelnen Ortsteilen aus? Wo im Stadtgebiet sind die Grundstückspreise besonders niedrig? Und wie sieht es mit den Themen Bildung und Freizeit aus?

Im Rahmen unserer neuen Serie sollen allerdings nicht nur diese Fragen geklärt werden – auch Ihre Meinung zu den einzelnen Ortsteilen ist gefragt. Im achten Teil steht der Ortsteil Mausbach im Fokus.

Mausbach hat insgesamt 4469 Einwohner. Davon sind 25,46 Prozent unter 25 Jahre alt – ein besonders hoher Anteil im Vergleich zu mit anderen Ortsteilen im Stadtgebiet. Der Anteil der Menschen, die über 65 Jahre alt sind, beträgt derweil 20,07 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt in Mausbach übrigens bei 5,6 Prozent, der öffentlich geförderte Wohnraum bei 5,5 Prozent. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung liegt bei 4,88 Prozent. Davon stammen die meisten aus der Türkei, gefolgt von den Niederlanden, Polen und Spanien.

Verkehr: In Sachen Verkehr könnte sich in Mausbach noch ein wenig tun. Die Buslinie 1 kreuzt Mausbach von Süden nach Norden. Es gibt auch eine Verbindung von West nach Ost durch die Linie 42. Die fährt abends nach 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen allerdings nicht. Das könnte sich verbessern.

Gesundheit: Gar nicht mehr so selbstverständlich: Mausbach besitzt noch einen Allgemeinmediziner und zwei Zahnärzte. Etliche Stolberger Stadtteile sind dahingehend nicht so gut versorgt. Ältere Menschen, die nicht mehr allein leben können – vor allem Menschen mit Demenz – finden übrigens ein neues Zuhause im Seniorenzentrum Süssendell.

Wohnumfeld: Grüne Fleckchen gibt es in Mausbach genauso wie Handel – und sogar ein Industriegebiet besitzt der Stadtteil. Eigentlich dürfte den Einwohnern gar nicht so viel fehlen. Von Bäckern und Metzgern – im Einzelhandel und im Supermarkt – bis hin zu einigen Ladenlokalen von Einzelhändlern – um nur einmal einige Beispiele zu nennen – hat Mausbach eine ganze Menge zu bieten. Eine Tankstelle gibt es ebenfalls im Ort. Gaststätten und Imbisse sind auch vorhanden. Im Rahmen des Dorfinnenentwicklungskonzepts soll sich übrigens auch noch eine Menge in Mausbach tun. Das bezieht sich allerdings vor allem auf die Schroiffstraße und den Markusplatz. Mausbach hat übrigens einen ganz besonderen Einwohner: Dort hat nämlich Ulli Potofski, der zurzeit regelmäßig in Eschweiler einen Podcast aufnimmt, ein Zuhause gefunden.

end of loss. german end of village sign (ortsschild) with the word "Verlust" (loss). Foto: grafik

Freizeit: Wie können Klein und Groß in Mausbach ihre Zeit verbringen? Es gibt gleich mehrere Spielplätze und auch das Vereinsleben kann sich sehen lassen. Den Fußballverein Grün-Weiß Mausbach gibt es in dieser Form zwar nicht mehr. Allerdings fusionierte der Verein mit dem Vfl Vichttal. Einige weitere Beispiel von Vereinen aus Mausbach: der Billardverein BSG Mausbach, das Trommler- und Pfeiferkorps Mausbach, die Musikvereinigung Euphonia, der Luftsportverein, die Interessengemeinschaft Mausbacher Vereine, die Siedlergemeinschaft Mausbach, der Männer Gesang Verein, die Freiwillige Feuerwehr und natürlich die KG Löstige Wölleklös. Vergessen darf man auch nicht den Arbeitskreis Geschichte Mausbach und die katholische Pfarrgemeinde St. Markus.

Bildung: In Sachen Bildung ist der Stadtteil ganz weit vorne. Ein regelrechtes Schul- und auch Kitazentrum ist in Mausbach entstanden. Dort befindet sich nicht nur der zweite Standort der Kupferstädter Gesamtschule – derzeit noch gemeinsam mit der auslaufenden Realschule. Eine Grundschule ist ebenfalls im Ortsteil angesiedelt und dort werden die Kinder bereits ab 7 Uhr betreut. Eine Elternhaltestelle gibt es ebenfalls. Zudem gibt es die Kita im Rektor-Soldierer-Weg. Dort ist bereits eine Einrichtung vorhanden, die allerdings um eine eigenständige zweigruppige Kita ergänzt werden soll. Und auch der katholische Kindergarten St. Markus darf nicht vergessen werden. Ein absoluter Pluspunkt für den Stadtteil.

Fazit: In Sachen Bildung ist Mausbach auf einem vorbildlichen Weg. Vor allem die Randzeitenbetreuung in der Grundschule ist für berufstätige Eltern eine Entlastung. Beim Verkehr sieht es ein wenig anders aus. Zwei Buslinien für so viele Einwohner? Das ist ziemlich wenig.