1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Schuljahr klingt musikalisch aus

Stolberg : Schuljahr klingt musikalisch aus

Mit einer Mischung aus Pop, Rock, Rap und Klassik präsentierten sich die Schüler des Goethe-Gymnasiums bei ihrem Schuljahres-Abschlusskonzert.

Den Anfang machte der Unterstufen-Chor. Er rappte den „Edison-Rap”, und mit „Colonel Hathi´s March” aus dem Dschungelbuch schloss er seinen Vortrag gekonnt ab.

Unter der Leitung des Musiklehrers Stefan Heesen präsentierte die Klasse 5c „Völlig losgelöst” von Major Tom auf eine besondere Art. Passend zum Song hatten die Jüngsten des Gymnasiums ein silbernes Raumschiff aus Pappe gebaut und sich alle weiß gekleidet. Zudem standen selbst gebastelte PCs auf der Bühne.

„Irak-Krieg” aus eigener Feder

Die jungen Künstler der Klasse 7c rappten weiter durch den Abend. „Freunde”, „Mathearbeit”, „Loose your drugs” und „Irak-Krieg” waren Stücke, die sie selbst geschrieben hatten. Ein Reim nach dem anderen begeisterte das Publikum im voll besetzten PZ des Gymnasiums. An Abwechslung sollte es an diesem Abend nicht mangeln. Es folgten die Stücke „Music is the Key” und „Galaxy”, gespielt von Andrea Wieners und Nadine Bey am Klavier.

Sebastian Stein zog mit seinem Gesang zu dem neu vertonten Stück „Mad World” die volle Aufmerksamkeit auf sich. Flotter ging es mit dem Orchester zu. Nachdem das Ensemble langsam mit „My heart will go on” gestartet war, brachten „Tango-Lesson” und „Time for a Tango” Feuer in die Zuschauermenge.

Mit einer kleinen Performance setzte der Mittel- und Oberstufenchor Akzente. „Play a simple melody”, „Surfing USA”, „Can u feel the love tonight” und „Hit the road Jack” regten zum Mitsingen und -swingen an.

Finsternis zum Abschluss

Den Abschluss der musikalischen Veranstaltung bildete „Totale Finsternis” aus „Tanz der Vampire”, unter anderem begleitet vom Streicherensemble.

Unterstützung erhielten die Künstler weiterhin von den Musiklehrerinnen Martina Stiehler, Mathilde Kick, Karin Ewers und Barbara Schreyer. Auch an sie war der lang anhaltende Applaus am Ende des Konzertes adressiert.