Simmerath-Erkensruhr: Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel feiert Geburtstag

Simmerath-Erkensruhr: Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel feiert Geburtstag

„Dem Leben auf der Spur“ — das ist das Motto des Schöpfungspfades im Nationalpark Eifel. Seit Sommer 2009 lädt der Themenweg ein, einen spirituellen Zugang zur einmaligen Landschaft des Nationalparks zu erleben. Der rund drei Kilometer lange Schöpfungspfad ist ein Kooperationsprojekt des Ökumenischen Netzwerks „Kirche im Nationalpark Eifel“ und der Nationalparkverwaltung Eifel.

Michael Lammertz von der Nationalparkverwaltung zieht eine positive Bilanz: „Der Weg sensibilisiert die Besucher zum Schutz der Natur und für die Bewahrung der Schöpfung. Die Resonanz in den ersten fünf Jahren war überwältigend“. Die Stationen der Pfade greifen die Gegebenheiten der vielfältigen Natur auf. „Ich finde den Weg sehr schön und abwechslungsreich: einen Fichtenwald, ein Bachtal, kleinere Felsen und dann erreicht man plötzlich die Weite der Dreiborner Hochfläche“, sagt Catherine Rox-Dornberg, ehrenamtliche Wegbegleiterin und Mitglied im Arbeitskreis Spiritualität des Netzwerks.

Auf drehbaren Tafeln laden je ein biblischer sowie ein literarischer Text zum bewussten Wahrnehmen und Meditieren ein. Der Schöpfungspfad wird von vielen individuellen Wanderern begangen. Ebenso werden die monatlichen, spirituell begleiteten Wanderungen von April bis Oktober sehr gut angenommenDer Pfad beginnt in Simmerath-Erkensruhr/Hirschrott und führt auf die Dreiborner Hochfläche. Südlich des ehemaligen Weilers Leykaul endet der Schöpfungspfad.

Von der letzten Station aus ist eine Rundwanderung entlang des Wüstebaches bis zum Ausgangspunkt möglich.

Als Parkplatz ist der Wanderparkplatz Finkenauel in Hirschrott zu empfehlen. Der Weg ist als leicht bis mittelschwer einzustufen, als teilweise schmaler Pfad aber für Kinderwagen oder Rollstuhl nutzende Gäste nicht geeignet. Rund 180 Höhenmeter sind zu bewältigen.

Es werden regelmäßig offene Führungen angeboten, auch Termine für Gruppen sind möglich.

Mehr von Aachener Zeitung