Stolberg: Sanierungen und Reparaturen in Atsch

Stolberg: Sanierungen und Reparaturen in Atsch

„Und sie bewegt sich doch“: Der Spruch wird zwar Galileo Galilei zugeschrieben, gilt aber nicht minder für Baumaßnahmen und Umleitung in Atsch. Hatte dort die Verwaltung zunächst nur die Realisierung der verkehrssichernden Maßnahmen auf der Landesstraße 236 im Visier, so werden die Arbeiten nun ausgeweitet.

Der Landesbetrieb Straßenbau möchte in den Bereichen, wo jetzt ohnehin auf der Sebastianusstraße gearbeitet wird, auch die Fahrbahn sanieren. „Alles andere wäre ja ein Schildbürgerstreich“, sagt Projektleiter Arnd Meyer. Denn spätestens nächstes Jahr hätte die Sanierung der Fahrbahn angestanden. „Deshalb haben wir die Stadt gebeten, diese Arbeiten jetzt gleich für uns mit zu erledigen“, so Meyer. Die Kosten dafür übernimmt der Landesbetrieb.

Der Landesbetrieb lässt nun auch die Fahrbahn der Sebastianusstraße dort erneuern, wo ohnehin gearbeitet wird. Derweil will die Stadt nächste Wochen Schäden in der Hammstraße ausbessern. Foto: J. Lange

Da die Arbeiten nun weiter ausgedehnt werden, sind erneut die Versorgungsträger angesprochen worden. Die Enwor lässt nun zwei Wasser-Hausanschlüsse sanieren, sagt Unternehmenssprecher Wolfgang Fischer. „Die Stromleitungen sind in Ordnung“, so EWV-Sprecherin Yvonne Rollesbroich. „Ob die Gasleitung erneuert wird, wird derzeit noch geprüft“. Anfang nächster Woche soll die Entscheidung fallen.

Zudem steht immer noch eine Übergabe für die Bauarbeiten an der überregionalen Transportleitung der Thyssengas aus, berichtet das ausführende Bauunternehmen Gebrüder Kutsch. Auf Wunsch der Stadtverwaltung pausieren die Arbeiten in der Sebastianusstraße über den Brückentag hinaus in der kommenden Woche. Die Sperrung der L 236 ist erst wieder für Montag, 7. November, vorgesehen. Dieses Zeitfenster möchte dann das Technische Betriebsamt nutzen, um die gröbsten Schäden auf der ausgeschilderten Umleitungsstrecke über Pastor-Keller-, Hamm- und Friedhofsstraße zu beseitigen.

Mit Wiederaufnahme der Sperrung der Sebastianusstraße müssen Autofahrer auf der Umleitungsstrecke auch mit verstärkten Kontrollen des Ordnungsamtes rechnen: Denn vielfach wird das angeordnete absolute Halteverbot einfach ignoriert.

(-jül-)