Stolberg: Robert Sukrow veröffentlicht sein erstes Hörbuch

Stolberg: Robert Sukrow veröffentlicht sein erstes Hörbuch

Das erste Hörbuch von Robert Sukrow ist da. Auf der CD findet sich ein unterhaltsames Sammelsurium aus Kurzgeschichten und Gedichten. Autobiografisches trifft auf überspitzte Alltagsbeobachtungen.

So spielt zum Beispiel eine Geschichte („Der Teppichklopfer”) in seiner ersten eigenen Wohnung in Stolberg. Auch bei „Der Türöffner” taucht eine Begebenheit auf, wie sie ihm „so in etwa” in seinem Geburtsort widerfahren ist. Detailverliebt wurden im Studio dem Ganzen dezent Effekte beigemischt, die einigen Geschichten mehr schon einen Hörspielcharakter verleihen.

Da hört man Schritte, Stimmen hinter Türen und raschelnde Jacken, und wenn es ins Bad geht, spürt man regelrecht die Anwesenheit der Kacheln. Es hat etwas Zeit und auch ein paar Nerven gekostet, aber letztendlich ist es für Sukrow ein gutes Gefühl, nun als „Erzählonkel” durch die heimischen CD-Player zu wandern.

Das Hörbuch heißt „Die 50 Minuten-Terrine” mit dem Untertitel „Eingebrocktes und Ausgelöffeltes”. Erhältlich ist es vorerst über den Kulturverein Leerzeichen, Viktoriastraße 10, Aachen oder unter dersuk@gmx.de.