Handball: Remis in der Verbandsliga bei Burtscheid

Handball : Remis in der Verbandsliga bei Burtscheid

In der Handball-Verbandsliga der Herren gab es im Lokalderby zwischen dem Stolberger SV und dem BT Burtscheid II ein hart umkämpftes 24:24-Unentschieden.

Es war ein typisches Derby, wobei die Waffen des Gastes an diesem Tag etwas stumpf waren. So musste der SSV studienbedingt auf Torwart David Schornstein verzichten, für den Tom Richterich aus der Kreisklassenreserve aushalf.

Yannik Töws konnte nach dem Rheindorf-Spiel, wo er in der Mitte der ersten Halbzeit ausgewechselt wurde, nicht trainieren und ging mit bandagiertem Oberschenkel in die Partie. Holger Dahmen, Tamino Kleinhöfer und auch Josh Frauenrath liefen zwar auf, doch grippegeschwächt war an eine normale Leistung nicht zu denken.

Viele Baustellen

„Wir hatten leider viele Baustellen, da auch Sebi Wolf erst in der Nacht aus seinem Urlaub zurückkehrte. Das Training am Donnerstag fiel aus, und Yannik konnte nicht tief in die Ecken agieren“, so SSV-Trainer Bernd Schellenbach.

Trotzdem fand sein Team recht gut in die Partie und führte in der ersten Hälfte dreimal mit zwei Toren Differenz. In diesen Phasen ließ man einige freie Bälle liegen, warf Gegenstoßpässe zum Gegner oder erhielt zwei fragwürdige Stürmerfouls in der zweiten Welle gegen sich.

Hohe Fehlerquote

Der Gastgeber war körperlich engagiert, ließ nie nach und nutzte die Fehler und die begrenzte Power des SSV mit zielstrebigem Spiel zur 12:11-Pausenführung. „Es war etwas schade, dass wir uns nicht weiter absetzen konnten, aber unsere Fehlerquote war zu hoch, was der hohen Laufbereitschaft des BTB und unserer begrenzten Physis geschuldet war“, bilanziert Schellenbach Halbzeit eins.

Die Marschrichtung für den zweiten Durchgang war klar: Kräfte schonen und möglichst mit effektivem Spiel die Partie offen halten. Dies gelang vor allem Felix Richter in der Defensive und Miguel Lozano im Angriff, der viermal traf, obwohl er sich eine Platzwunde im Mundraum zuzog.

Der BTB agierte weiter druckvoll und hatte in Käsgen seinen wirkungsvollsten Angreifer. „Bei einem Zwei-Tore-Rückstand haben wir dann mal eine 5:1-Abwehr mit Josh Frauenrath versucht, der fast die ganze erste Halbzeit auf der Bank saß. Immerhin konnten wir so mit einem Tor in Führung gehen“, so Schellenbach.

Doch in der Crunchtime verwarf der SSV dann zwei Siebenmeter und zwei Gegenstöße, so dass der BTB wieder ausgleichen konnte.

„Ich kann meiner Mannschaft unter diesen Umständen nur zur dieser Leistung gratulieren. Beide Teams hatten in der Schlussphase die Möglichkeiten das Spiel zu gewinnen. Besonders der BTB hatte bei 90 Sekunden vor Schluss in Überzahl alle Optionen. Insgesamt hat Elsen im Tor zu viele freie Bälle weggenommen, während Yannik Töws aufgrund seiner Verletzung diesmal nicht so überzeugen konnte.

Spielerisch waren wir das reifere und variablere Team, doch konnte der BTB mit seiner Leidenschaft dies kompensieren. Das Unentschieden geht daher absolut in Ordnung“, resümiert Co-Trainer Christian Bünten.

Heimspiel

Nach dem Punktgewinn im Gillesbachtal wartet nun im nächsten Heimspiel, Sonntag 16. September, um 18.15 Uhr, der Gast aus Ollheim auf den SSV, der dann hoffentlich wieder auf alle Akteure gesund zurückgreifen kann.

Mehr von Aachener Zeitung