Rathaus als Adventskalender: Stolberg öffnet täglich Fenster

Stolberg: Stolberger Adventskalender öffnet täglich ein Fenster

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind. Und alle Jahre wieder erzählen Stolberger Kinder ihre eigene Adventsgeschichte — in Bild, Wort, Spiel und mit Musik. Das handhaben sie bereits im 19. Jahr so, wenn ab dem 1. Dezember die Fenster des größten Adventskalenders in der Region täglich um 17.45 Uhr mit einem kleinen Programm geöffnet werden.

Zum Auftakt am Freitag übernimmt das Team der Mausbacher Grundschule die schöne Aufgabe, mit dem Öffnen des ersten Fensters eine in diesem Jahr besonders lange Reihe von interessanten und unterhaltsamen Abende zu beginnen. Und diese haben längst eine besondere Tradition in der Kupferstadt.

Stolberg schrieb das Jahr 1999, als erstmals das alte Rathaus als Adventskalender diente. Der damaligen Jugenddezernentin Elisabeth Jansen-Eschner war die Idee dazu gekommen, diese Kulisse zu nutzen, nachdem sie in Stolberg zur Beigeordneten neu gewählt worden war und die Fenster des klassizistischen Gebäudes gezählt hatte.

Seitdem machen sich Kinder aus Tagesstätten, Schulen und Vereinen alljährlich viele Gedanken und viele Mühen, um die 24 Fenster mit schmucken Bildern zufüllen und ein nettes unterhaltsames Rahmenprogramm zu gestalten, was durch tägliche Sponsoren ermöglicht wird.

Bauprojekte und Demonstration

Ebenso traditionsreich ist, dass der Aachener Bergmoser + Höller-Verlag alljährlich die Geschichten zum Adventskalender beisteuert. „Die schönste Krippe für Friedensreich“ lautet in diesem Jahr die Geschichte, die sich als Leitfaden durch die allabendlichen Fensteröffnungen ziehen wird. Claudia Bley und Sabine Kogel-Bomke haben die Erlebnisse um einen Hirtenjungen und Jan-Hendrik aus dem fiktiven Städtchen Friedensreich aufgeschrieben, und Rebecca Meyer hat sie für das Buch (ISBN 978-3-88997-202-6) des Verlags illustriert.

Merkwürdige Dinge passieren in der kleinen Kapelle von Friedensreich: Hat der Hirtenjunge aus der Krippe dem achtjährigen Jan-Hendrik wirklich zugeblinzelt? Eigentlich wollten er und seine Eltern ja nur einige Kirchenkrippen ansehen, um ein Vorbild für die Krippe zu Hause zu finden. Aber dann entdecken Jan-Hendrik und seine Freunde bei der Krippe in der Kapelle geheimnisvolle Säckchen und plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Mit einer großen Aktion machen die Kinder an Weihnachten viele Menschen glücklich, und Jan-Hendriks Krippe wird ganz anders als geplant!

Und fast so, als wäre Friedensreich das Kupferstädtchen ist in der Geschichte von Flüchtlingen, großen Bauvorhaben mit Luxuswohnungen und dem Abriss eines alten Fachwerkhauses die Rede, von Berichten in der Lokalzeitung und im Lokalfernsehen, von einer großen Demonstration vor dem Rathaus, von Bauunternehmern, die ausgebuht werden, Sondersitzungen von Ausschüssen und entzogenen Bauaufträgen...

Es ist durchaus spannend, was Jan-Hendrik und seine Freunde im Laufe der 24 Geschichten bis zum Heiligen Abend in Friedensreich alles erleben. Nicht minder spannend vor allem für Eltern, Großeltern, weitere Verwandte und Freunde sind die Illustrationen der Stolberger Kinder zu der abenteuerlichen Reise, die natürlich in jedem Jahr mit der Geburt Jesu Christi ihren Höhepunkt findet, und erzählerische Fiktion sowie biblische Handlungsmotive nicht nur liebevoll, sondern in diesem Jahr so realitätsnah miteinander verweben.

Damit übernimmt der Kupferstädter Adventskalender auch eine bildende und kulturelle Aufgabe. Nicht vergessen werden darf sein Impuls für die Stolberger Geschäftswelt und den Weihnachtstreff. Der Adventskalender lockt Besucher in die Innenstadt. Wenn Dutzende Angehörige und Zuschauer allabendlich zum Kaiserplatz strömen, liegt ein Besuch in Stolbergs Geschäften nicht fern.

Verkaufsoffener Sonntag

Diese werden sich auch wieder an diesem ersten Advent mit einem verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr präsentieren. Und als weiterer Höhepunkt findet an diesem Wochenende die beliebte Schmiedeweihnacht mit Kunsthandwerkermarkt vor und im Rathaus sowie Krippenausstellung und Weihnachtslauf statt.

Die letzten beiden Fenster werden am Samstag, 23. Dezember, um 18 und 19 Uhr geöffnet. Das Feuerwerk „Kaiserplatz in Flammen“ zum offiziellen Ende der Kupferstädter Weihnachtsfeiertage folgt im Anschluss um 20 Uhr. Der Weihnachtstreff auf dem Kaiserplatz öffnet — mit Pause am 24. und 25. Dezember — bis einschließlich 30. Dezember.

(-jül-)