Stolberg-Breinig: Radtourenfahrt des RC Dorff mit 787 Teilnehmern

Stolberg-Breinig: Radtourenfahrt des RC Dorff mit 787 Teilnehmern

Ein gutes halbes Jahr Vorbereitung ist häufig noch knapp bemessen. Denn es gibt reichlich zu tun für die Mitglieder des RC Dorff, der bereits zum 36. Mal seine Radtourenfahrt veranstaltete.

Insgesamt 787 Aktive gingen an den Start und fuhren eine der fünf möglichen Strecken. Dazu zählten die 46-Kilometer-Strecke mit 326 Höhenmetern, die 77-Kilometer-Strecke mit 908 Höhenmetern, die 117-Kilometer-Strecke mit 1407 Höhenmetern, die 157-Kilometer-Strecke mit 2015 Höhenmetern und die 218 Kilometer lange Marathonstrecke mit bis zu 3032 Höhenmetern. Start und Ziel für die meisten Teilnehmer war die Grundschule an der Stefanstraße. Die weiteren Teilnehmer, sogenannte Sternfahrer, starteten vor der eigenen Haustüre.

Stundenlang war Geschäftsführer Josef Braun am Vortag auf Achse, um die Richtungspfeile über die Strecken zu verteilen. Da auch die Fahrer einige Zeit im Sattel saßen, gab es ausreichend Verpflegungskontrollstellen am Wegrand. Dort boten freiwillige Helfer — fünf bis sechs pro Stand — isotonische Getränke, Obst, Waffeln und Brote an, damit die Radler nach einer kurzen Verschnaufpause mit vollen Kräften weiterfahren konnten.

Außerdem mussten sie dort ihre Zettel abstempeln lassen. Solche Stationen gab es in Kalterherberg, wo jedoch nur die Marathonfahrer vorbeikamen, in Henri Chapelle, St. Pieters-Voeren und Hergenrath. Radtourenfahren ist kein Wettbewerb, sondern ein Breitensport.

Dabei geht es nicht um Zeit oder Schnelligkeit. „Wir haben hier einen zehnjährigen Jungen, der die 46-Kilometer-Strecke mitgefahren ist. Das ist schon eine beachtliche Leistung“, sagt Josef Braun. Die ältesten Teilnehmer dagegen seien schon über 70 Jahre alt.

Es besteht die Möglichkeit, bei solchen Fahrten Punkte zu sammeln, die dann in die Vereins-, Bezirks-, Landes- oder Bundesebene einfließen. Auch bei dieser Veranstaltung wurden die Aktiven mit Punkten belohnt. Für die 46-Kilometer-Strecke gab es einen Punkt, für 77 Kilometer zwei Punkte, für 117 Kilometer bekam man drei Punkte.

Die 152-Kilometer-Strecke brachte einem vier Punkte ein, und die Marathonfahrer, die die 218 Kilometer lange Strecke wählten, konnten sich 5 Punkte gutschreiben lassen. 237 der Teilnehmer fahren mit solchen Wertungskarten und sammeln regelmäßig Punkte.

Die Veranstaltung des RC Dorff wurde damals von circa acht Mann ins Leben gerufen. Da war es nur ein Hobby. Heute hat der Radsportclub 107 Mitglieder, davon rund 100 Aktive. Aus dem Verein ist bei der Radtourenfahrt keiner mitgefahren. Denn die Mitglieder hatten reichlich zu tun mit Organisation und Betreuung der Gäste. Auf dem Schulhof wurden neben diversen Getränken verschiedene Nudelgerichte und Würstchen vom Grill für kleines Geld angeboten.

„Das macht der RC Dorff schon seit Jahren in Perfektion. Alles ist bestens organisiert.“, sagt Christian Korn, Spartenleiter der Betriebssportgemeinschaft der Sparkasse Aachen, der die 117-Kilometer-Strecke hinter sich gelegt hat. Mit ihm kamen noch 34 weitere Aktive der BSG. In der Vereinswertung belegte Schwalbe Eilendorf mit 22 Fahrern den ersten Platz. Auf Platz zwei, mit 17 Fahrern, der RTC Noppenberg.

Außer Konkurrenz — die Vereine, die nicht im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) eingetragen sind — war neben der BSG der Sparkasse Aachen, „Big Challenge“ mit 94 Teilnehmern.

(lam)
Mehr von Aachener Zeitung