Stolberg: Programm mit sehr persönlicher Note in St. Franziskus

Stolberg: Programm mit sehr persönlicher Note in St. Franziskus

Am Donnerstagabend um 19.30 Uhr beginnt das Weihnachtskonzert von Bruce Kapusta in der St.-Franziskus-Kirche. Begleitet wird der Trompeter dort von Chizuko Takahashi an der Violine. Präsentiert wird das Konzert von der Pfarrgemeinde.

Der Sänger, Trompeter und Entertainer Bruce Kapusta geht nun im zehnten Jahr mit seinem ungewöhnlichen Programm auf Tournee. „Kölsch Klassisch Advent und Weihnacht“ lautet der Titel.

„Die Wochen vor Weihnachten sind eine besonders schöne Zeit. Man kommt mit der ganzen Familie zusammen, trifft Freunde und Bekannte, die man schon lange nicht mehr gesehen hat, nimmt sich Zeit füreinander. Diese besondere Atmosphäre möchte ich mit meinen Weihnachtskonzerten einfangen“, sagt der Musiker und erläutert auch gleich das Besondere an der kölsch-klassischen Weihnacht:

„Das Programm hat eine sehr persönliche Note. Ich spiele verschiedene klassische Weihnachtslieder. Das sind alles Lieder, die mir viel bedeuten, wo Erinnerungen dran hängen. Da ich ‘ne kölsche Jung bin, gibt es natürlich auch neue kölsche, gesungene Weihnachtslieder und typisch kölsche Anekdoten, Geschichten und vieles mehr rund um Weihnachten. Der rheinische Humor, die wunderbaren kölschen Geschichten von Annemarie Lorenz und die festliche Stimmung der Lieder — das gibt zusammen eine reizvolle Mischung. Die Konzertbesucher können sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen.“

Ein persönliches Lied

Auch ein ganz persönliches Weihnachtslied wird dabei sein, wenn Kapusta am Donnerstag in Stolberg auftritt: „Kleine Stroßemusikant“ heißt es und erzählt seine Geschichte. Denn die ersten öffentlichen „Auftritte“ als Trompeter habe er zur Weihnachtszeit in der Fußgängerzone gehabt. Damals sei er zwölf gewesen und ganz schön aufgeregt. „Aber dann war es ein unbeschreiblich schönes Gefühl, zu spüren, dass die Musik ankommt. Schon damals wusste ich: Du möchtest mal Musiker werden. Das Lied darf bei meinem Weihnachtskonzert natürlich nicht fehlen.“

Bei jedem seiner Konzerte werde im Übrigen für einen guten Zweck gespendet: „Pro Karte spende ich immer einen festen Betrag an die jeweilige Kirche, den veranstaltenden Verein oder eine karitative Einrichtung. Insgesamt ist über die Jahre eine stattliche Summe von fast 70000 Euro zusammengekommen. Ich finde es wichtig, dass man gerade in der Vorweihnachtszeit an die Menschen denkt, die Unterstützung brauchen und auf Hilfe anderer angewiesen sind. Es ist mir ein Herzensanliegen, mich für gemeinnützige Zwecke einzusetzen. Zuletzt habe ich dies auch anlässlich meines 20-jährigen Bühnenwirkens als ,Der Clown mit seiner Trompete‘ getan. Hier habe ich mit meinen Gästen auf der Jubiläumsfeier über 5000 Euro an die Kölner Klinikclowns gespendet.“

Mehr von Aachener Zeitung