Programm für erstes Open Air Kino auf der Burg in Stolberg steht fest

Zehn Tage Filme unter freiem Himmel : Programm für erstes Open-Air-Kino auf dem Burghof steht fest

Es soll ein „Kino mit Seele“ werden. Unter dem Namen „Schau!Burg“ wird es vom 9. bis 18. August zum ersten Mal seit gut 20 Jahren wieder ein Kino in Stolberg geben – und zwar unter freiem Himmel. Jetzt steht das Programm für die Open-Air-Veranstaltung fest.

„Wir haben besonders Wert auf eine sehr gute und aktuelle Filmauswahl gelegt, um gerade im ersten Kinojahr etwas bieten zu können“, sagt Timo Abels, der normalerweise beim Amt für Wirtschaftsförderung tätig ist. Gemeinsam mit dem Stadtmarketing ist er federführend für die Organisation zuständig und will endlich wieder ein Kino nach Stolberg bringen. „Es ist schade, dass wir eine so tolle Location hier haben, bei der aber noch nicht das volle Potenzial ausgeschöpft wird. Eine Burg und besonders Kino ziehen auch überregional Menschen hierher. Auf anderen Burgen funktioniert das auch“, sagt Abels.

Die Burggastronomie, kürzlich übernommen von Serkan Sistermanns, wird die gastronomische Versorgung mit Getränken und Knabbereien übernehmen. Auch der Handel und die Gastronomie in der Altstadt würden von solchen großen Veranstaltungen profitieren, wie das Frühlingsfest oder auch „Stolberg goes . . .“ beweisen würden, sagt Abels. Nun soll das Kino fest etabliert werden.

Filmauswahl wichtig

Welche zehn Streifen auf der aufblasbaren, rund 28 Quadratmeter großen Leinwand gezeigt werden, steht nun fest. Die Auswahl wurde mit Bedacht gewählt, denn nicht jeder Film zieht die Besucher ins Freie. „Wir haben auf schwere Kost verzichtet, aber auch nicht nur auf seichte Unterhaltung gesetzt“, sagt Abels.

Timo Abels freut sich auf das Open Air Kino, das vom 9. bis 18. August auf der Burg Stolberg stattfindet. Als Mitorganisator ist ihm vor allem für die Premiere des Projekts eine aktuelle Filmauswahl wichtig. Foto: ZVA/Anne Schröder

Das Programm

  • Den Auftakt macht am 9. August der Film: Der Junge muss an die frische Luft (basierend auf Hape Kerkelings gleichnamigem autobiographischem Bestseller). Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter (Julius Weckauf) ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen.
  • 10. August: Green Book - Eine besondere Freundschaft:
  • Die USA im Jahr 1962: Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) ist ein begnadeter klassischer Pianist und geht auf eine Tournee, die ihn aus dem verhältnismäßig aufgeklärten und toleranten New York bis in die amerikanischen Südstaaten führt. Als Fahrer engagiert er den Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), der sich bislang mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten hat.
  • 11. August: Rocketman: In der Mitte der 1960er-Jahre lebt mit Reginald Dwight (Taron Egerton) ein unscheinbarer, normaler Junge in einem Vorort von London. Etwas dick und viel zu schüchtern, fühlt er sich erst am Klavier so richtig wohl und kommt aus sich heraus. Als er nach London kommt, ist damit auch die Zeit angebrochen, endlich seiner größten Leidenschaft zu frönen: Dem Rock 'n' Roll. Doch mit dem Namen Reginald Dwight wird es der junge Musiker nicht weit bringen. Kurzerhand benennt er sich in Elton John um und seinem kometenhaften Aufstieg steht nichts mehr im Wege.
  • 12. August: The Dead don’t die: In der verschlafenen Kleinstadt Centerville stimmt irgendetwas nicht: Der Mond hängt groß und tief am Himmel, die Stunden des Tageslichts werden unvorhersehbar und die Tiere zeigen allmählich ungewöhnliche Verhaltensweisen. Doch niemand kann sich erklären, warum das so ist.
  • 13. August: Das Familienfoto: Eine Familie sieht sich vor der Aufgabe, sich zum Wohle der Großmutter zusammenzuraufen, nachdem der Großvater gestorben ist. Leichter gesagt als getan für die drei sehr unterschiedlichen Geschwister Gabrielle (Vanessa Paradis), Elsa (Camille Cottin) und Mao (Pierre Deladonchamps). Doch der letzte Wunsch der Großmutter muss erfüllt werden. Also stehen die drei Geschwister vor der schweren Aufgabe, wieder zueinanderzufinden.
  • 14. August: Geheimnis eines Lebens: Die in England geborene Joan Stanley (Judi Dench), studiert in Cambridge Physik und verliebt sich auf dem Campus in den ebenso attraktiven wie manipulativen Leo Galich (Tom Hughes). Durch ihn beginnt Joan das Leben durch einen ganz neuen Blickwinkel zu sehen. Sie wird zu einer Sympathisantin der sowjetischen und kommunistischen Partei und viele Jahre später, während des Zweiten Weltkriegs, als Beamtin der britischen Regierung für ein geheimes Nuklear-Forschungsprojekt angestellt.
  • 15. August: Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich: Der arbeitslose Journalist Fred Flarsky (Seth Rogen) sieht nach langer Zeit seine erste große Liebe (aber auch ehemalige Babysitterin) Charlotte Field (Charlize Theron) wieder. Nun ist sie als Außenministerin der Vereinigten Staaten von Amerika eine der einflussreichsten Frauen der Welt und hat sogar vor, als Präsidentin der USA zu kandidieren.
  • 16. August: A Star Is Born: Auf dem Höhepunkt seiner Karriere lernt der Musiker Jackson Maine (Bradley Cooper) die Kellnerin Ally (Lady Gaga) kennen, deren großes musikalisches Talent er sofort erkennt. Nach einer romantischen Nacht, die die beiden mit Philosophieren und Liedertexten auf einem verlassenen Parkplatz verbracht haben, lädt Jackson Ally zu seinem seiner Konzerte ein und holt sie dann überraschend auf die Bühne. Der grandiose Auftritt der Nachwuchssängerin geht viral.
  • 17. August: Der Fall Collini: Der angesehene Industrielle Hans Meyer (Manfred Zapatka) wird in seiner Berliner Hotelsuite ermordet – scheinbar ohne jedes Motiv. Kurz darauf stellt sich der 70-jährige, mittlerweile pensionierte Gastarbeiter Fabrizio Collini (Franco Nero) als Täter der Polizei. 30 Jahre lebt der Italiener mittlerweile in Deutschland und führte ein unauffälliges Leben und nun soll er anscheinend grundlos Hans Meyer umgebracht haben? Der junge und noch unerfahrene Rechtsanwalt Caspar Leinen (Elyas M’Barek) wird als sein Pflichtverteidiger bestellt.
  • 18. August: Mamma Mia 2: Here We Go Again: In „Mamma Mia“ hatte Sophie (Amanda Seyfried) geheiratet und zu diesem Anlass ihre Familie eingeladen. Nun ist Sophie schwanger! Zur Unterstützung lädt sie ihre alten Jugendfreundinnen und Bandkolleginnen Rosie (Julie Walters) und Tanya (Christine Baranski) ein – doch bevor es zum großen musikreichen Finale kommt, erzählen sie der werdenden Mutter zunächst noch Geschichten von früher – Geschichten aus den wilden 1970er Jahren.

Parkplätze ausgewiesen

Drei Musikfilme (Rocketman, A Star Is Born und Mamma Mia 2) werden angeboten, eine Wahl, die sich laut Abels besonders gut eignet. „Die Menschen, die gerne Musik hören und auf Konzerte gehen, sind es ja auch gewohnt, draußen zu sein. Das kann im Kino auch gut funktionieren.“ Bei jedem Wetter, auch bei Regen, werden die Filme gezeigt – mit Ausnahme vom starken, orkanartigen Wind. Rund 300 Stühle sollen auf dem oberen Burghof aufgebaut werden und für die Besucher bereitstehen. Diese sollten sich gegen 20.45 Uhr auf der Burg einfinden, da mit der Dämmerung der Film beginnt. Nahegelegene Parkplätze wird es unter anderem am Burgcenter, bei EWV, am Heinrich-Böll-Platz, An der Krone, am Park-and-Ride-Parkplatz in der Altstadt und bei der Dalli-Group geben.

Abels hofft, dass die Premiere des Projekts nicht nur die Stolberger auf die Burg lockt, sondern auch gut von Besuchern von außerhalb angenommen wird, um auch die nächsten Jahre ein Open-Air-Kino anbieten zu können. Bei anderen Burgen wie bei der Burg Wilhelmstein funktionieren solche Aktionen sehr gut. Daher arbeiten Stadt und Marketing auch eng mit dieser sowie mit dem Apollo-Kino Aachen zusammen. Die Zukunft von „Schau!Burg“ steht und fällt also mit den Besuchern, die ein „Kino mit Seele“ erwarten können, wie Abels es beschreibt.